https://www.faz.net/-gy9-8jvz0

Seltene Fahrzeuge : Vergessene Vielfalt

  • -Aktualisiert am

Die feine Linie zählt: Replikat des Wanderer Stromlinien-Roadsters von 1939. Bild: „Vergessene Autos" von Roger Gloor

Wenn sich der Nebel der Automobilgeschichte lichtet, offenbaren sich längst vergessene Exemplare. Die Kreativität kennt bei Fahrzeugen keine Grenzen.

          3 Min.

          Sein erstes Auto vergisst man(n) nicht. In unserem Fall war es ein Fiat Topolino 500 B, Baujahr 1948, aus vierter Hand, Kilometerstand unbekannt. Den Ausschlag für den Spontankauf an einer Tankstelle im Hessischen Ried gaben die stümperhafte Zweitlackierung in Feuerwehrrot sowie der vermeintlich sportliche Sound, generiert von einem durchgerosteten Abgaskrümmer. Voller Besitzerstolz machten wir uns mit unserem ersten eigenen Automobil auf den Weg zum Studienort Aachen. Die Jungfernfahrt endete freilich nach knapp zwanzig Kilometer, noch vor dem Frankfurter Kreuz, wo der Topolino mit abgerissenem Pleuel auf dem Standstreifen verröchelte. Ein Freund organisierte später den Abtransport zum nächsten Schrotthändler, der ihm dreißig Mark in die Hand drückte. Das war’s.

          Jedes Auto hinterlässt Spuren auf unserer körpereigenen Festplatte in Form von Erinnerungen und Emotionen. Sobald man es wiedersieht, sei es live oder als Foto, ploppen vor unserem inneren Auge selbst nach Jahrzehnten modellspezifische Details auf: der ständig reißende Bowdenzug-Choke auf dem Mitteltunnel des Fiat 500 Nuova, der Dreiwege-Benzinhahn im Fußraum des Brezel-Käfers, die klaviertastenähnliche Schalterleiste im Borgward Isabella Coupé, der hypersensitive Fußbremsknopf im Citroën DS oder der unverwechselbare Sound des Doppelnockers in Alfa Romeos Giulia.

          Vom Propeller gezogen: Leyat Hélica 2 H von 1921 Bilderstrecke

          Werden wir solche liebgewonnenen Reminiszenzen künftig vergessen, wenn wir in lautlosen Elektro- oder Brennstoffzellenautos durch die Lande gleiten? In autonomen, von Minicomputern, Radar, Lidar, Kameras und Sensoren gesteuerten, aber seelenlosen Vehikeln, die (hoffentlich) perfekt funktionieren, jedoch null Emotionen auslösen? Rein prophylaktisch sollten sich in der Wolle gefärbte Autoenthusiasten schon mal das kürzlich erschienene Alterswerk „Vergessene Autos“ von Roger Gloor in den Bücherschrank stellen. In ihm setzt der Berner Fachjournalist und Automobilhistoriker 300 untergegangenen Automarken - vom 19. Jahrhundert bis ins neue Millennium - ein literarisches Denkmal.

          Skurrile Details

          Auf 352 Seiten rückt Gloor neben bekannten Marken wie DKW, Goggomobil, Studebaker oder Wolga nicht zuletzt weitgehend unbekannte Fahrzeuge in den Fokus, die sich durch wegweisende Konstruktionen, ungewöhnliches Design oder skurrile Details von den Fließbandprodukten ihrer Zeit abhoben. So wie beispielsweise der von 1906 bis 1910 in der Schweiz gebaute Ajax, der den Abgasdruck zur Benzinförderung nutzte und auf Wunsch mit einem Trittbrett ausgestattet wurde, das beim Betreten den Motor startete. Und dieser besaß, auch ein Novum, wassergekühlte Ventilsitze.

          Selbst Autokenner reiben sich immer wieder verdutzt die Augen angesichts der Fülle unbekannter Details, die der Autor genüsslich vor ihnen ausbreitet. Sein Werk spannt den Bogen von den Dampf- und Elektromobilen der Frühzeit über skurrile Konstruktionen wie den luftgekühlten V8-Heckmotor im Tatra T 87 oder die in Gegenrichtung installierte Rücksitzbank im Zündapp Janus bis zu wegweisenden Innovationen wie der ersten Benzindirekteinspritzung von Bosch im Gutbrod Superior von 1952.

          Von Bonsai-Autos und Rumpler-Tropfenwagen

          Neben Bonsai-Autos für minimale Mobilität wie dem deutschen Goggomobil, dem italienischen Zagato Zele von 1973 mit Elektro-Mittelmotor oder dem Schweizer Rapid aus der gleichnamigen Rasenmäherfabrik porträtiert Gloor extravagante Kreationen wie den österreichischen Rumpler-Tropfenwagen von 1921 mit seinem sensationellen Cw-Wert von 0,28 oder das nur 250 Kilogramm wiegende Propellerauto Leyat Hélica aus Frankreich bis hin zu exklusiven Hochleistungssportwagen der Neuzeit wie den italienischen Cizeta Moroder mit 560 PS leistendem V16-Motor oder dem 500 PS starken Vector M 12 aus Kalifornien.

          In seinem Vorwort skizziert der Autor eine für den heutigen Leser schwer vorstellbare Vielfalt von Automarken, die längst im Nebel der Geschichte verschwunden sind. Rund 10.000 dürften es bis heute gewesen sein. So gab es 1899 in Frankreich fast 500 Autohersteller, 190 in den Vereinigten Staaten, 110 in England und 80 in Deutschland. Die meisten scheiterten nach wenigen Jahren, entweder aus Kapitalmangel oder - wie 1948 der revolutionäre amerikanische Tucker - an Repressalien der etablierten Wettbewerber gegen unverzichtbare Zulieferer. Roger Gloor ist mit seinem neuen Werk ein Markenlexikon der Extraklasse gelungen, eine Fundgrube für Enthusiasten, die auch gern mal über den Tellerrand des H-Kennzeichens hinausblicken.

          Vergessene Autos

          Das 352 Seiten starke Buch „Vergessene Autos“ von Roger Gloor mit 160 Schwarzweiß- und 155 Farbfotos erschien im Motorbuch-Verlag und ist in Deutschland für 69 Euro erhältlich.

          Weitere Themen

          Mit Zielscheibe ins Tor

          Fifa 20 : Mit Zielscheibe ins Tor

          Fifa 20 flankt auch in der neuen Saison wieder frische Pässe auf die Spielekonsole. In der Standardversion, Champions-Variante oder im Ultimate-Paket. Lohnt sich der Kauf?

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.