https://www.faz.net/-gy9-adnhh

Bierwerbung im Schlaf : Prickelnde Träume

Eine amerikanische Biermarke will Werbung direkt in die Träume ihrer Kunden pflanzen. Schlaf- und Traumforscher sind entsetzt. Denn mit immer mehr smarten Lautsprechern und besserer Sensortechnik könnten wir bald selbst in unseren Träumen nicht mehr ganz für uns sein.

          1 Min.

          Geschlossene Biergärten, Alkoholverbot an jeder Bushaltestelle, Theresienwiesen-Totalausfall, missliche Markennamen. Ja mei, die Brauereien hatten es nicht leicht zuletzt. Um das Geschäft wieder anzukurbeln, hat das amerikanische Unternehmen Coors zu drastischen Mitteln gegriffen. Der American Dream, neu erfunden – so ließe sich der gruselige PR-Stunt wohl zusammenfassen. In einem Video zeigt Coors, wie sie Probanden prickelnde Bierträume ins Gehirn gießen. Vor dem Einschlafen schauten sie sich zuckersüße Animationen an, von Figürchen, die durch frische Bergwelten schweben, die Dose Coors immer dabei. Wer eingeschlafen war, dem flüsterten Lautsprecher die Botschaft weiter ein. Kauf mich, trink mich, erfrisch dich! Gezielte Trauminkubation heißt die psychologische Technik, die eigentlich dafür erprobt wird, Leute von Süchten zu heilen, anstatt sie mit Bierdurst erwachen zu lassen.

          Traumforscher zeigten sich entsetzt ob dieser schönen neuen Werbewelt. Millionen Menschen haben einen smarten Lautsprecher im Schlafzimmer stehen. Sensortechnologie werde zudem immer besser darin zu wissen, wann das schlafende Hirn besonders empfänglich für äußere Einflüsse ist. Dann schmuggelt der Waschmittelanbieter seine Produkte zwischen Walgesänge und Meeresrauschen, und der Einschlaf-Podcast flüstert erst beruhigend auf uns ein, bevor er dem schlummernden Geist eine Zahngoldversicherung andreht. Alexa und Siri freuen sich vielleicht. Die könnten dann Geld mit Werbung und mit einem Abo für ihre Nutzer verdienen. Werbefreie Träume – jetzt drei Monate kostenlos testen.

          Anna-Lena Niemann
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Energie aus dem Handkoffer

          Elektroroller im Fahrbericht : Energie aus dem Handkoffer

          Der Elektroroller Mo 125 von Seat ist flott unterwegs und kann eine Reichweite von gut 100 Kilometern vorweisen. Zum praktischen Vehikel für die Stadt macht ihn aber vor allem sein herausnehmbarer Akku.

          Topmeldungen

          
Eine Katastrophe droht: Löschflugzeuge am Donnerstag in der Nähe des Kohlekraftswerks Kemerkoy im Südwesten der Türkei

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Hochwasser im Ahrtal : Déjà-vu der Katastrophe

          War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.