https://www.faz.net/-gy9-9kfyc
 

Tech-Talk : Überlastung

  • -Aktualisiert am

Nun haben sie auch noch die PLEV auf dem Hals. Kein Wunder, dass den Radlern dieser immer dicker wird: Tretroller mit Elektroantrieb.

          Nun haben sie auch noch die PLEV auf dem Hals, kein Wunder, dass den Radlern dieser immer dicker wird: Personal Light Electric Vehicles, diese mal mehr, mal weniger ernst zu nehmenden Tretroller mit Elektroantrieb zum Beispiel, kurz gesagt vor allem innerstädtische Kurzstrecken- oder neudeutsch Mikromobilität ohne im Betrieb zu befürchtenden Schadstoffausstoß soll noch in diesem Frühjahr reguliert und rechtlich zulässig werden.

          Grundregeln: Versicherungsplakette, aber keine Helmpflicht, maximal 20 km/h, ein Mindestalter für Jugendliche, ab 12 km/h Radwegbenutzungspflicht, es sei denn, Gehsteige seien mit einem neuen Schild „Elektrokleinstfahrzeuge frei“ erlaubt, das sind knapp umrissen die von Verkehrsminister Scheuer abgezeichneten Eckpunkte einer neuen Verordnung. Ein markiges „Ja, aber“ des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) konnte nicht ausbleiben: Ja, natürlich wäre es bloß vernünftig, wenn für die vielen, vielen Kürzest-Strecken das Auto in der Garage bliebe. (40 Millionen Mal am Tag, sagt der ADFC, werden in Deutschland Autos weniger als zwei Kilometer weit bewegt.)

          Genauso ist ein Tretroller – mit und ohne Motor – das schlichtweg konkurrenzlose Verkehrsmittel für die letzte Meile in der Stadt und am Stau vorbei oder auf ausgedehnten Messegeländen. Die Idee, elektrische Tretroller nun auf die Radwege zu schicken, ist die politisch bequemste Lösung, jedoch sachlich völlig unbefriedigend: Schon heute genügen der Umfang, vor allem aber auch der Zustand unserer Radverkehrsanlagen nicht den Anforderungen von etwa 70 Millionen Fahrrädern und täglich mehr werdenden Pedelecs. „Die Hälfte der Fahrbahn für saubere Zweiradmobilität“ ist allerdings eine Utopie bleibende Forderung des ADFC. Dass vor allem die Städte mutig den knappen Platz umverteilen müssen, ist allen Verkehrsplanern längst klar. Nur sind die Politiker zu feige dazu.

          Weitere Themen

          Doppelherz und mehr

          Neue Elektrische von Hyundai : Doppelherz und mehr

          Hyundai bringt den neuen Kona Hybrid und hat den Ioniq Elektro überarbeitet. Sie ergänzen die Palette der elektrifizierten Modelle. Wir sind mit beiden Probe gefahren.

          Hundebadetag in München Video-Seite öffnen

          Leinen los : Hundebadetag in München

          Zum Ende der Freiluftsaison dürfen Hunde im Münchner Dantebad nach Herzenslus plantschen. Das Wasser wird danach ohnehin abgelassen, so dass die Veranstalter auch keine Hygiene-Probleme sehen. In Internet-Foren äußern sich viele User aber kritisch.

          Wo bleibt da der Sex?

          Schlusslicht : Wo bleibt da der Sex?

          Warum kräht kaum noch ein Hahn nach der IAA? Wo doch Autos so sexy machen. Nur beim Elektroauto knistert’s nicht.

          Topmeldungen

          An der Seite von Olaf Scholz: Die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz bewirbt sich mit dem Finanzminister um den SPD-Vorsitz.

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Mit der ungewohnten Einigkeit, die die SPD derzeit ausstrahlt, ist es schon wieder vorbei. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.
          „Stoppt Femizide“: Femen-Aktivistinnen demonstrieren in Paris, Juli 2019

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.