https://www.faz.net/-gy9-88l1t

Überangebot : Huawei wird hektisch

  • -Aktualisiert am

Der chinesische Hersteller Huawei steht für gute Verarbeitungsqualität, pfiffige Software und moderate Preise. Doch nun gerät die asiatische Gerätewelt aus den Fugen.

          Ein Smartphone von Huawei: Damit macht man nichts verkehrt. Der chinesische Hersteller steht für gute Verarbeitungsqualität, pfiffige Software und moderate Preise. Doch nun gerät die asiatische Gerätewelt aus den Fugen, die Fachleute schütteln den Kopf: Im Mai hat Huawei das P8 als neues Spitzengerät auf den Markt gebracht. Zur IAA kam indes gleich der nächste große Wurf: das Mate S, das zwar in einer Nebenlinie fährt, aber mit seiner technischen Ausstattung zum direkten Rivalen des P8 wird. Stichworte: Amoled Display und Fingerabdruckscanner. Letzteren bringt nun auch das neue Honor 7 der gleichnamigen Huawei-Tochter Honor mit. Ein tolles Smartphone mit sehr ordentlicher Ausstattung, das nur 350 Euro kostet.

          Doch das Verwirrspiel geht noch weiter: Das Mate S mit einem weiteren Extra, nämlich dem druckempfindlichen Display und 128 Gigabyte Arbeitsspeicher, ist zum Jahresende angekündigt. Und dann kommt noch das Nexus 6P von Huawei, das als Android-Referenzgerät von Google in den Vertrieb gebracht wird, es glänzt mit dem Betriebssystem Android 6. Welches Modell für wen? Im Wirrwarr der Ankündigungen und feinen Unterschiede blickt kein Mensch mehr durch. Die Masse macht es eben nicht.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Minimaler Stromschlag

          Mini Cooper SE : Minimaler Stromschlag

          Mini schickt sich an, ein vollelektrisches Modell auf den Markt zu bringen. 200 Kilometer Reichweite für 32.500 Euro – da darf man maximal gespannt sein.

          Drinks mit KI Video-Seite öffnen

          Roboter ersetzt Barkeeper : Drinks mit KI

          An der Roboter-Bar in Prag werden die Drinks über einen Touchscreen bestellt. Dabei stehen 16 Cocktails zur Auswahl. Die Maschine schafft bis zu 80 Cocktails pro Stunde.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Mehr Unterstützung für die Ministerin, bitte!

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verdient dabei Unterstützung – gerade aus der Bundeswehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.