https://www.faz.net/-gy9-ac88f

Fahrverbote für Motorräder : Tirol

  • -Aktualisiert am

Freiheit oder Frechheit? Am Motorradfahren scheiden sich die Geister. Im Nachbarland werden umstrittene Mittel angewendet.

          1 Min.

          Wenn es mal nicht regnet an einem Feiertag oder einem Wochenende, dann schwärmen sie aus, die Motorradfahrer. Wo kurvenreiche Straßen durch schöne Landschaft führen, ist dann ordentlich was los. Zum Verdruss von Anwohnern, die, wenn der Rasen gemäht und der Hof gekärchert ist, ihre Ruhe genießen wollen. Gelegentlich liest man zurzeit im Lokalblatt Berichte über großangelegte Polizeiaktionen, bei denen Motorradfahrern zwecks Kontrolle die Anhaltekelle vors Visier gehalten wird. Bravo, kann man nur sagen. Bitte mehr davon! Notwendig ist genau das: Drehzahlaffen die Kelle zeigen, schwarze Schafe mit illegalen Umbauten aus dem Verkehr ziehen, Krawallrüpel herausfiltern. Diese Minderheit prägt die öffentliche Wahrnehmung, tut alles dafür, dass die Anti-Motorrad-Stimmung im Land weiter hochkocht, versorgt Bürgerinitiativen mit Munition und Politiker mit Argumenten für immer mehr Streckensperrungen und Fahrverbote, die ungerechterweise alle Motorradfahrer treffen.

          Das prominenteste, absurdeste Beispiel liefert das österreichische Bundesland Tirol. Dort sind auch dieses Jahr wieder bestimmte Strecken für Motorräder mit einem Standgeräusch von mehr als 95 dB(A) gesperrt. Bloß: Das Standgeräusch als einzige in den Fahrzeugpapieren vermerkte Geräuschangabe war nie als Grenzwert vorgesehen und sagt wenig über die Fahrgeräusche aus. Durch die Zweckentfremdung werden in Tirol regulär für den Straßenverkehr zugelassene Motorräder ausgesperrt. Für die einen klingt das nach Willkür, für andere nach einem tauglichen Mittel auch hierzulande. Bewirkt hat das schon viel: Motorradhersteller sind aufgeschreckt, Motorradfahrer verunsichert. Alle reden über „Tirol“.

          Walter Wille
          Redaktion „Technik und Motor“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Bundespräsident Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt Steinmeier Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.
          Dafür benötigt man keine Zauberei: Für die Herzdruckmassage braucht es nur zwei Hände.

          Herzdruckmassage : „Das lässt sich innerhalb einer Minute lernen“

          Der Fall Christian Eriksen hat für Entsetzen gesorgt. In Deutschland erleiden täglich mehr als 200 Menschen einen Herzstillstand. Im Interview erklärt Intensivmediziner Bernd Böttiger, was bei einer Reanimation zu beachten ist.
          Mette Frederiksen, die Ministerpräsidentin von Dänemark, verkündet mit Vorsitzenden der Parteien einen Wiedereröffnungsplan nach dem Corona-Lockdown

          Dänische Sozialdemokratie : Dänemark zuerst bedeutet Europa zuletzt

          Begriffe wie „internationale Verpflichtungen“, „Konventionen“ und „Menschenrechte“ sind von vornherein negativ besetzt: Vom unheimlichen Schmusekurs der dänischen Sozialdemokratie mit rechtspopulistischen Wählern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.