https://www.faz.net/-gy9-a3qqn

Schlusslicht : Tesla im Teratraum

Kann doch nicht zaubern: Elon Musk Bild: AP

Tesla kann also doch nicht zaubern. Und gibt sogar zu, dass Batterien zu teuer und nicht leistungsfähig genug sind. Aber das werde er ändern, sagt Elon Musk. Und die Konkurrenz belächelt ihn längst nicht mehr.

          1 Min.

          Tesla und sein schillernder Eigner Elon Musk können also doch nicht zaubern. Diese Woche hat der Elektrosenkrechtstarter seine Hauptversammlung in einer Art kalifornischem Autokino abgehalten und sich statt beklatschen behupen lassen von in Teslas angereisten Aktionären. Dass so eine Versammlung in einer Stunde erledigt sein kann, wird den Vorstand von Siemens oder Daimler wehmütig werden lassen.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Ungeduldiger erwartet wurde freilich der anschließende Batterie-Tag. Was wurde alles gemutmaßt: Tesla werde Akkus ohne Rohstoffe herstellen oder damit nächste Woche auf den Mond fliegen. Aber auch der umtriebigste aller Automanager ist in Grenzen von Physik und Chemie gefangen. Er und seine Entwickler wollen das Fertigungsverfahren vereinfachen, an die Stelle langwieriger Klebe- und Aushärteprozesse soll eine Art bestrichenes Honigbrot treten. Das wird noch dauern, aber die Botschaft lautet: Wir sind dran und alle anderen langsamer. Ist es so weit, kommt ein kleiner Tesla für 25.000 Dollar. Aber eben nicht morgen. Das hat Musk ganz nüchtern vorgetragen: Batterien sind zu teuer und nicht leistungsfähig genug, um rasch massentauglich zu werden. Stand jetzt ist das Elektroauto eines für die Oberschicht. Aber Musk wäre nicht Musk, hätte er nicht hohe Ziele.

          Tritt das Wachstum ein, wie er es sich erträumt, brauchte er 130 seiner Gigafabriken, zwei hat er heute, zwei sind im Bau. Tritt das Wachstum so ein, verkauft er 20 Millionen Autos im Jahr. Heuer werden es um 500.000. VW, der größte Hersteller der Welt, verkauft 10 Millionen. Musk spricht nicht mehr in Gigawatt, sondern in Terawatt. Alles werde er elektrisch machen, außer, kleine Space-X-Ironie der Geschichte, ins All fliegen. Die Autowelt hat aufgehört, ihn zu belächeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.