https://www.faz.net/-gy9-9n3pz

Redox-Flow-Batterie : Wo kann die grüne Energie geparkt werden?

  • -Aktualisiert am

Die Speichergröße einer Redox-Flow-Batterie ist nahezu beliebig über die Größe der Tanks einzustellen. Bild: dpa

Strom aus Sonne und Wind macht die Vorratshaltung von Energie notwendig. Doch welches Speicherprinzip eignet sich? Eine Chance für die Redox-Flow-Batterie.

          4 Min.

          Noch vor dem Frühstück fünf Kilometer durch den Wald zu laufen, stellt für die meisten Menschen kein Problem dar. Die benötigte Energie, gewonnen aus den Mahlzeiten vorhergehender Tage, speichert der Körper als organische Stoffe wie Fett oder Zucker – und ruft sie in Sekunden wieder ab. Den sich mit jedem Schritt leerenden Akku füllt man dann am Frühstückstisch wieder auf. Können Ingenieure von diesem in Jahrmillionen der Evolution perfektionierten Energiesystem etwas lernen?

          Mittlerweile setzt sich die Erkenntnis durch, dass für den Erfolg der Energiewende nicht die Erzeugung von Sonnen- und Windstrom, sondern dessen Speicherung und Transport die eigentliche Herausforderung darstellen. Beides hängt miteinander zusammen: Je mehr Strom nahe am Ort der Erzeugung gespeichert werden kann, desto weniger Leitungskapazität wird benötigt – oder desto seltener müssen Anlagen abgeregelt werden. Bereits heute wird an Nord- und Ostsee daher mit großen Speichern experimentiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.