https://www.faz.net/-gy9-a7bzk

Helle Scheinwerfer auf dem Rad : Taghell in die Nacht

  • -Aktualisiert am

Radfahrer mit Helmlicht unterwegs in Frankfurt: Die Leuchte am Helm ersetzt die Beleuchtung des Rades nicht. Bild: Frank Röth

Giftig helle Scheinwerfer auf dem Rad werden immer beliebter. Ist das nötig, ist das nützlich, ist das erlaubt?

          5 Min.

          Der 3. Januar war um die Mittagszeit ein verhangener, aber nicht wirklich düsterer Wintertag. Auf knapp 350 Meter Höhe lagen im Wald noch keine fünf Zentimeter Pappschnee. Da macht der Hund an der Leine plötzlich einen Riesensatz. Und zwei Mountainbiker in vollem Wichs rauschen vorbei. Jeder hat einen Lichtstrom von knapp 2000 Lumen auf dem Helm, ganz schön grell gelblichweiß sogar bei Tageslicht. Aber das doppellinsige Leuchtkästchen mit dem hinten angeschnallten Akkupäckchen ist ein Statement, so klein und so leicht, dass es womöglich übersehen würde, wenn es nicht eingeschaltet wäre: Hier sind Profis mit erstklassigem Equipment unterwegs, signalisiert dies Licht. Die Beleuchtung Lupine Piko 4 kostet irgendwas um 300 Euro, und ja, wenn es dunkel wird, macht sie richtig hell.

          Lassen wir beiseite, dass die Mountainbike-Szene eine Kampagne laufen hat, die zu Respekt auffordert, unter anderem mit der Mahnung, von den beliebten „Nightrides“ abzusehen, also dem Wild im Wald bei Nacht seine Ruhe zu lassen. Aber schon zu – nach menschlichen Maßstäben – eher nachmittäglicher Winterzeit kann jede Radtour in Dämmerung und Dunkelheit geraten. Genauso wünscht sich der systemrelevante Berufspendler zwischen Oktober und März morgens im Zweifel lieber mehr als weniger Licht auf seiner Fahrt mit dem Rad zur Arbeit. Glücklicherweise hat kaum eine andere Sicherheitstechnik am Fahrrad in den vergangenen zwei Jahrzehnten dank LED und besserer Stromversorgung so enorme Fortschritte gemacht wie die Beleuchtung. Wenn man die Werbung mit den großen Zahlen in den Einheiten Lux und Lumen sieht, dann herrscht offenbar verbreitet die Ansicht: Viel hilft viel, und mehr hilft mehr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.