https://www.faz.net/-gy9-9aazs

Tipps für die Umrüstung : Wie die analoge Modellbahn digital wird

  • -Aktualisiert am

Freie Fahrt ins Digitale? Analoge Lokomotiven können umgerüstet werden. Bild: Peter Thomas

Von wegen altes Blech: Eine analoge Modellbahn lässt sich ins digitale Zeitalter überführen. Die Kosten der Umrüstung können allerdings den wirtschaftlichen Wert der Modelle übersteigen.

          Satt und schwer steht unsere gute alte V200 060 für die Modellbahn der Nenngröße H0 (Maßstab 1:87) auf ihren vier Radsätzen. Nach fast zwei Jahrzehnten staubsicher verpackter Ruhepause drehen wir vorsichtig den Regler des blauen Märklin-Transformators. Die Scheinwerfer glimmen auf, mit einem etwas rasselnden Fahrgeräusch setzt sich der Diesel-Gigant auf den M-Gleisen in Bewegung. Bald wird das Fahrverhalten flüssiger, der sanfte Takt der Fahrt über die Schienenstöße mischt sich mit dem Schnurren des Motors.

          Bei maximaler Fahrspannung von 16Volt Wechselstrom donnert die V 200 jetzt über die Tischplatte. Wird der Regler des Transformators hingegen im Stand bis hinter die Null-Stellung gedrückt, schickt der Stromwandler 24 Volt durchs Kabel. Das löst den Fahrtrichtungsumschalter in der Lok aus. Der etwas archaisch anmutende Vorgang hat einen ähnlichen Reiz wie das Fahren eines Nutzfahrzeug-Oldtimers.

          Der Unterschied zwischen dieser voll analogen Spielbahn und einer modernen, digital gesteuerten Modellbahn ist erheblich: Es gibt keine individuelle Ansteuerung einzelner Fahrzeuge, keine vorbildgerechte Beschleunigung und Verzögerung, erst recht keinen Einsatz digitaler Endgeräte als mobiler Führerstand und Stellwerk in einem. Und Weichen sowie Signale werden nicht elegant über die Stromversorgung des Gleises angesteuert, sondern über einen Wust aus blauen und braunen Litzen, der zu einer Batterie von Stellpulten führt.

          Einfach komplett austauschen würden wir die alte Bahn aber niemals gegen ein modernes Pendant. Bilderstrecke

          Einfach komplett austauschen würden wir die alte Bahn aber niemals gegen ein modernes Pendant. Dafür haben die elektromechanischen Miniaturen (die meisten stammen aus den 1970er und 1980er Jahren) einen viel zu großen nostalgischen Charme. Sollten wir die Anlage wieder in Betrieb nehmen, gälte es, diese historische Note auf jeden Fall zu erhalten. Aber wie wäre es, den kleinen Fuhrpark und seine Infrastruktur dennoch zu modernisieren? Der Blick auf jene Modelleisenbahner, die ihre Anlage mit entspannten Gesten auf dem Tablet-Computer steuern, macht ja doch ein bisschen neidisch.

          Für nahezu alle Elemente gibt es Dekoder

          Prinzipiell ist es kein Problem, ältere Loks von analogem Betrieb auf digitale Steuerung umzubauen. Das gilt sowohl für Zweileiter-Gleichstrom-Modellbahnen wie auch Märklins Mittelleiter-Wechselstrom-System. Bei den Zweileiter-Bahnen herrscht das in den 1980er Jahren von Lenz entwickelte Digital Command Control (DCC) vor. „Es dürfte nur sehr wenige Fahrzeuge geben, die aus Altersgründen für den Umbau nicht geeignet sind“, heißt es bei Lenz. Technisch sei eine Nachrüstung älterer Loks meist möglich, bestätigt auch Märklin.

          Voraussetzung ist, dass ein Dekoder in den Lokomotiven nachgerüstet wird. Dieser elektronische Baustein übernimmt die Aufgabe, den kontinuierlich anliegenden Fahrstrom entsprechend des individuellen Fahrbefehls an den jeweiligen Motor abzugeben. Das ist der zentrale Kniff bei der digitalen Mehrzugsteuerung. Dazu kommen je nach Lok noch ansteuerbare Funktionen wie Raucherzeuger, Ton und ferngesteuerte Kupplungen.

          Weitere Themen

          Tour de Apps

          FAZ Plus Artikel: Profi-Radrennen : Tour de Apps

          Alles für Streckenplanung, Wetterinfos und die Ernährung während der Radrennen. Apps bieten viele Vorteile – nicht nur bei der Tour de France.

          Ein Porsche ist kein Ponyhof Video-Seite öffnen

          Fahrbericht Porsche 911 Cabriolet : Ein Porsche ist kein Ponyhof

          Porsche ist mit dem 911 Cabriolet ein tolles Auto gelungen – am besten macht man ihn nie zu. F.A.Z-Redakteur Holger Appel hat den Wagen getestet und erklärt, warum 180.000€ nicht zwingend in eine Eigentumswohnung investiert werden müssen.

          Frischer Fiat für viele Fälle

          Fiat Ducato : Frischer Fiat für viele Fälle

          Der Ducato ist das beliebteste Basisfahrzeug der Reisemobilisten. Jetzt legt Fiat nach – und stellt vier Diesel zur Wahl.

          Topmeldungen

          Der Wahlkampf im kommenden Jahr wird wohl mit beispielloser Härte geführt werden.

          Neue Umfrage : Misstrauen gegen jedermann in Amerika

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Regierungswechsel in London : Die Woche der Entscheidung

          In Großbritannien beginnt eine innenpolitisch spannende Woche. Die Tories wählen einen neuen Vorsitzenden und damit zugleich den neuen Premierminister. Wir fassen zusammen, was wann geschieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.