https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/technik/was-eine-mikroturbine-der-grossen-geothermie-verspricht-17735120.html

Neue Technik für Erdwärme : Kleine Turbine für große Tiefen

In München hält die tiefe Geothermie inzwischen eine halbe Million Haushalte warm. Zum Beispiel mit diesem Heizkraftwerk im noch jungen Stadtteil Freiham. Bild: SWM/Stadtwerke München/obs

Die Geothermie verspricht umweltfreundliche Wärme, und das unbegrenzt. Doch die Technik ist teuer und riskant. Eine in Deutschland entwickelte Mikroturbine könnte das ändern.

          5 Min.

          Die zuverlässigste Heizung, die sich weder für den Sonnenstand noch für Ölkessel oder Gaspipelines interessiert, liegt uns zu Füßen, und das schon immer. Rund 6000 Grad Celsius sollen im Erdinnern herrschen. Als Reisewetter geht das auch für die größten Jules-Verne-Enthusiasten nicht mehr durch, doch je weiter der Erdkern weg und die Erdoberfläche heranrückt, desto kühler wird es. Etwa alle 100 Meter fällt das Thermometer um drei Grad. Und so können jene, die bloß ein paar Kilometer tief bohren, eine nahezu unerschöpfliche Wärmequelle mit behaglicheren 100 bis 200 Grad vorfinden – passend, um Häuser zu heizen oder mit Dampfturbinen Strom zu erzeugen.

          Anna-Lena Niemann
          Redakteurin im Ressort „Technik und Motor“.

          Geothermie, heißt es oft, ist der schlafende Riese der Energiewende. Sie ist so zuverlässig und umweltfreundlich wie kaum eine andere Energietechnik, doch eine ganze Reihe an Herausforderungen steht ihr im Weg. Eine davon, vielleicht die größte: die Investitionskosten. Genau die könnte eine neue Bohrtechnik nun aber drücken. Oder viel mehr, sie könnte das Risiko eindämmen, viel zu investieren und am Ende mit leeren Händen dazustehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Russische Kriegsblogger : Sie berauschen sich am Krieg

          Gonzos und Barbies: Im Krieg in der Ukraine sind auf russischer Seite Blogger unterwegs, die vor Begeisterung über den Kampf gegen „Nazis“ schier platzen.
          Ein Händler an der New Yorker Börse

          Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

          An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage