https://www.faz.net/-gy9-t09i

Tech-Talk : Identifikation der Dinge

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der RFID-Chip hat sich in unsere Welt geschlichen, ohne daß wir etwas bemerkt haben. Leise und zielgerichtet haben die winzigen Transponder Verpackungen aller Art infiziert. Selbst in der Mülltonne liegend senden sie noch wichtige Informationen. Der neue Tech-Talk.

          1 Min.

          RFID ist für die Tonne. Darin sind sich Gegner und Befürworter der kontaktlosen Datenträger einig. Die einen würden gerne alle Transponder in den Müll befördern, die anderen den Abfallbehälter per Radiofrequenz identifizieren. Tonnendeckel mit Transponderchips und der Ramsch der Welt: Gewogen und nie zu leicht befunden. Das Verursacherprinzip zählt. Volle Tonne, volle Leistung, volle Kosten. So simpel ist Gerechtigkeit in der Wegwerfgesellschaft. Und das Sicherheitsschloß am Müllbehälter schützt uns davor, für fremden Schrott zu blechen. Wer zahlt, schafft ab.

          Müllanalyse statt Volkszählung

          Wer zahlt, schafft an. RFID-Verpackungen lassen sich durch Kassen scannen und erkennen. Ließe sich so nicht auch kontrollieren, ob die Mülltrennung funktioniert und wer was in welchem Stadtteil verbraucht (selbstverständlich anonymisiert und rein statistisch)? Zeige deinen Müll, und ich sage, wo du wohnst. Da kommen Professor Unrat Ideen der Weiterverwertung: Aus dem wöchentlichen Gerümpel ließen sich Größe des Haushalts, Alter der Familienmitglieder, ja auch Herkunft, Religion, Einkommen und Lebensstandard hochrechnen. Müllanalyse könnte uns die neuerliche Volkszählung ersparen.

          Hilfe für Blinde

          Wer jedoch über eigenen Schrott hinausdenkt, kann mit RFID auch Lebensqualität steigern. Davon konnten wir uns beim Imagine Cup überzeugen, Microsofts jährlichen Technikwettbewerb mit mehr als 65.000 studentischen Teilnehmern aus 100 Ländern. Das brasilianische Team machte den zweiten Platz mit einem virtuellen Auge für blinde Mitmenschen. Per RFID und Spracherkennung erfährt der Blinde, dem zwei Vibrationsarmbänder mit GPS die Richtung weisen, wonach er greift und wo er steht. Produkte und Preise im Supermarkt, Etagen und Zimmernummern in Behörden, Straßennamen und Fahrpläne im Verkehr - alles gewinnt Stimme. So wären Transponder angesagt. Solange aber für den Prototyp die Infrastruktur fehlt, wird schon die nächste Tonne zur Stolperfalle.

          Weitere Themen

          Max maximal

          Fahrbericht Yamaha TMax : Max maximal

          Ins 20. Jahr geht der erfolgreichste Sport-Scooter der Welt erstmals als 560er. Der Yamaha TMax der siebten Generation ist stärker und komfortabler geworden.

          Blitzer erkennt Handys am Steuer Video-Seite öffnen

          Sydney : Blitzer erkennt Handys am Steuer

          Wer in Australien am Steuer telefoniert, wird seit Sonntag geblitzt, denn Kameras erkennen Handys beim Fahrer. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten über zwei Jahre um ein Drittel gesenkt werden.

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.