https://www.faz.net/-gy9-ad5tc

SUP-Boards von Red Paddle : Willkommen an Board

Gepäckträger: Das Red Paddle Voyager 12’6’’ (im Vordergrund) ist ein Tourer mit hoher Zuladung. Einen V-Rumpf hat auch das schmalere Schwestermodell 13’2’’. Bild: Simon Beizaee

Manche Paddler haben Stehvermögen und nehmen längere Strecken in Angriff. Red Paddle hat sich dafür etwas einfallen lassen: das Touringboard mit V-Rumpf.

          2 Min.

          Qualität und Fortschritt, sofern vorhanden, zeigen sich oft nur im Verborgenen. An der Drop-Stitch-Bauweise beispielsweise, diesem Gewirr aus zahllosen Fäden zwischen Ober- und Unterseite eines SUP-Boards, ohne das ein Brett nicht hart aufgepumpt werden könnte und sich biegen würde wie eine Schwimmnudel. , wenn jemand draufsteht. Oder an den verwendeten Materialien, deren Verarbeitung, den Details, dem Zubehör. So erklären sich zum Teil die erheblichen Preisunterschiede aufblasbarer SUP-Boards, die sich äußerlich auf den ersten Blick kaum unterscheiden.

          Walter Wille
          Redaktion „Technik und Motor“

          Eine Neuerung, die sich leicht erkennen lässt, hat zu dieser Saison Red Paddle eingeführt, einer der Nobelanbieter, die sich ihre Produkte gut bezahlen lassen. 1300 Euro kostet im Paket mit Pumpe, Reparaturset und hochwertiger, mit Hitzeschutzfolie ausgekleideter Rolltasche das neue Voyager 12’6’’. Dessen Besonderheit ist ein V-Rumpf, der an den Bootsbau erinnert: Sowohl an der Unter- als auch an der Oberseite ist das Brett leicht V-förmig. Am Unterwasserschiff zieht sich der Knick von der angehobenen Nase aus etwa einen Meter lang nach hinten. Zusätzlich ist auf 30 Zentimeter Länge eine schwarze Schiene aufgesetzt, eine Art Kiel mit 1,5 cm „Tiefgang“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.
          Die Olympiasieger im Hochsprung Gianmarco Tamberi aus Italien (links) und Mutaz Essa Barshim aus Qatar

          Olympia-Gold um jeden Preis? : Blick in den Abgrund

          Mutaz Essa Barshim und Gianmarco Tamberi teilen sich Gold im Hochsprung. Was sie nach dem Olympiasieg über ihre Leidenszeit zuvor berichten, ist eher Mahnung als Inspiration für Kinder und Jugendliche.
          Lichtblick: Obwohl der Spessart populärer wird, gibt es dort noch ruhige Wanderwege wie hier bei Sinntal.

          Urlaub in der Region : Spessart als Geheimtipp

          Das Corona-Virus sorgt für Nachfrage auch in ländlichen Urlaubsregionen: Die Ferienwohnungen im Spessart sind gut ausgelastet. Doch Hotels und Pensionen haben noch Zimmer frei.