https://www.faz.net/-gy9-11e3x

Solarlift : Die Kraft der Sonne hilft bergauf

  • -Aktualisiert am

Mehr als nur Fassadengestaltung: 108 Module erzeugen Strom, der für einen kleinen Schlepplift reicht Bild: Feth

Im Tiroler Wintersportort Brixen befördert der erste Solarlift der Welt Skifahrer nach oben. Auf rund 140 Quadratmetern verkleiden 108 Solarmodule die Fassade der Halle. Es ist aber keine Seilbahn, sondern nur ein kleiner Schlepplift.

          2 Min.

          Eigentlich wollte er nur die Fassade seiner neuen Bergbahn mit etwas Sinnvollem schmücken, erzählt Johann Haselsberger, Vorstand der Bergbahn im Tiroler Brixen. Die Halle, in der nachts die 96 Kabinen garagiert werden, ist oberhalb des Parkplatzes und zeigt genau in Richtung Süden. Da lag es nahe, diese riesige Betonwand von rund 140 Quadratmeter mit 108 Solarmodulen zu verkleiden, um elektrischen Strom zu erzeugen und ihn ins Netz des regionalen Stromversorgers einzuspeisen. In Österreich sei das aber kein Geschäft, klagt Haselsberger, denn es gebe dort - anders als in Deutschland - keine nennenswerte Förderung für diese Art der Stromerzeugung. So könne er rund 12.000 Kilowattstunden (kW/h) im Jahr herstellen, die ihm vom Energieversorger zu 0,07 Euro kW/h vergolten werden (in Deutschland werden rund 0,50 Euro bezahlt). Das erscheint wenig rentabel, angesichts der Investition für die Solaranlage von rund 70.000 Euro.

          Doch in Brixen wird etwas anders gerechnet. Mit dem Sonnenstrom werden tatsächlich der „Sonnenlift“ und ein kurzes Förderband für Skifahrer betrieben. Beide Anlagen begnügen sich mit Dreiviertel der erzeugten Solarenergie; der Rest wird dem E-Werk belassen. „Wir brauchten eine staatliche Förderung dieser Energiequelle“, reklamiert Haselsberger. Ob eine Unterstützung ihm helfen könnte, vielleicht einmal seine Bergbahn allein mit Solarstrom zu betreiben, erscheint mehr als zweifelhaft: Die Kabinenbahn hat eine Antriebsleistung von 1,1 Megawatt (MW). Und das jetzt auf einer Fläche von 140 Quadratmeter installierte Solarpanel bringt es auf eine Spitzenleistung von 14,47 Kilowatt bei vollem Sonnenschein. Um die Bergbahn zu bewegen, müsste die Solarfläche 786mal größer sein - 11 Hektar.

          „Erster Solarlift der Welt“

          Der Seilbahnunternehmer Haselsberger weiß natürlich, dass das unrealistisch ist, es geht ihm aber eigentlich nur um die Botschaft: „Erster Solarlift der Welt.“ Dass solch geschickte Öffentlichkeitsarbeit wirkt, zeigte sich bereits vor der Eröffnung. In zahlreichen österreichischen Zeitungen und Fernsehstationen ist genau vom Solarlift die Rede. Und gezeigt wird meistens die Talstation der Bergbahn. „Diese Resonanz haben wir so nicht erwartet“, berichtet Rudi Köck von der Bergbahn. Zwar wird in Deutschland am Arber, bei der Fellhornbahn in Oberstdorf und auch bei den Garmischer Bergbahnen längst auch Solartechnik zur Stromerzeugung eingesetzt, doch treibt sie nun mal keine Bahn an.

          Stromleitung: Mit Solarenergie die letzten 200 Meter bis zur Bergbahn
          Stromleitung: Mit Solarenergie die letzten 200 Meter bis zur Bergbahn : Bild: Feth

          So dürfen die Österreicher mit einem gewissen Recht behaupten, in Brixen eine Weltneuheit geschaffen zu haben. Letzte Woche berichtete sogar die landesweite französische TF1 in ihren Abendnachrichten davon, vorher informierte bereits die italienische Rai Uno. Sie zeigten freilich weniger den „Babylift“ mit dem schlappen Schleppseil, der die Skifahrer nach der Abfahrt das letzte Stück zur Talstation zieht. Sie filmten die Bergbahn mit dem in der Sonne glitzernde Solarpanel.

          In der Stunde bis zu 2200 Skifahrer

          Die Achterkabinenbahn wird in dieser Saison eröffnet und verbindet die mit 278 Pistenkilometer größte „Ski-Welt“ Wilder Kaiser-Brixental und das Skigebiet Kitzbühel-Kirchberg. Sie kann in der Stunde bis zu 2200 Skifahrer in Kabinen gut 1000 Höhenmeter noch oben zur Choralpe fördern, von wo sich eine 5,2 Kilometer lange Abfahrt ins Tal zieht. Und natürlich ist auch diese teils neu angelegte Abfahrt mechanisch beschneibar. Beides - Seilbahn und die Schneeanlagen - kostet nicht wenig elektrische Energie.

          Da ist es durchaus hilfreich, einen neuen Weg der Energieerzeugung aufzuzeigen. „Das könnte ein Anfang sein“, sagt der Geschäftsführer des örtlichen Tourismusverbands, Max Salcher. Vielleicht schielt er sogar auf den Öko-Touristen, der sich damit beruhigen könnte, dass die Solartechnik so weit gediehen ist, genügend Strom zu erzeugen, damit die Skifahrer wieder auf den Berg gebracht werden können? Manch einer könnte vielleicht schon davon träumen, dass ein tagsüber vielleicht über Bedarf erzeugter Sonnenstrom für die Pistenbeschneiung nachts gespeichert werden könnte. Aber niemand wird in den Alpen zum Betrieb einer einzigen Bergbahn 11 Hektar mit Photovoltaikanlagen zupflastern - aus finanziellen und aus Gründen des Landschaftsschutzes. Tatsache ist, dass die jetzt installierte Anlage gerade mal so viel elektrische Energie herstellt, wie vier Haushalte benötigen.

          Weitere Themen

          Basis oder Top

          Infotainment im Opel Corsa : Basis oder Top

          Der kleine Opel fährt groß vor: Gleich drei Infotainment-Pakete lassen sich ab Werk bestellen. Wir haben die mittlere Variante ausprobiert.

          BMW M440i Coupé Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : BMW M440i Coupé

          Auch BMW nicht bedingungslos zugeneigte Autoliebhaber müssen anerkennen: Der M440i Coupé ist eine Wucht. Ein Sportwagen, der sich auch für den Alltag eignet.

          Topmeldungen

          Bedankt sich für die Unterstützung in den vergangenen Tagen: der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Dienstag in München

          Nach Rückzug in der K-Frage : Als Verlierer wird Söder in der CSU nicht gesehen

          Markus Söder zieht seine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union zurück – und zählt dabei auf, wie viele in der CDU sich für ihn ausgesprochen haben. Für CSU-Generalsekretär Blume ist er gar „erkennbar der Kandidat der Herzen“.
          Hubertus Heil

          Corona-Krise : Heil will neue Testpflicht für Betriebe schon verschärfen

          Gerade erst ist die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten, da kündigt die SPD eine Verschärfung der umstrittenen Testangebotspflicht an. Sie wettert dabei gegen „Profitimaximierung“ in der Wirtschaft.
          Die Kuppel des Reichstagsgebäudes am 26. Juli 2008.

          F.A.Z. Einspruch : Das Parlament als Polizeibehörde

          Angeblich verfrachtet die „Notbremse“ nur in Bundesrecht, was auf Landesebene so oder ähnlich oft ohnehin schon galt. Doch dieser Formwechsel ist für den Einzelnen und auch für die Demokratie bedrohlicher, als es zunächst scheinen mag. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.