https://www.faz.net/-gy9-9soim

Wiederverwertung : So werden Lithium-Ionen-Akkus recycelt

  • -Aktualisiert am

Anlagen sollen regional verteilt stehen

Nahezu alles wiederverwerten, also auch den Elektrolyten und den Anoden-Werkstoff Graphit, will hingegen Christian Hanisch, Gründer des 30-Mann-Unternehmens Duesenfeld. Auf dem Gelände einer ehemaligen Stahlbaufirma in der Nähe von Braunschweig hat er seine Pilotfabrik eingerichtet. Nach der manuellen Vorarbeit werden die Akkumodule zunächst in einem containergroßen Schredder zerkleinert. Bevor das Walzwerk zupackt, wird der Maschinenraum mit Stickstoff geflutet, der nicht nur das Entflammen verhindert, sondern auch für den Abtransport des verdampfenden Elektrolyten genutzt wird. Der Elektrolyt kondensiert an der Seite der Anlage bei Umgebungstemperatur und soll später beispielsweise für die Produktion von Lösemitteln eingesetzt werden. Die Containergröße ist dabei mit Bedacht gewählt. Eines Tages sollen solche Anlagen, die jeweils 500 Kilo in der Stunde verarbeiten können, regional verteilt stehen. Die großen Altakkus müssten dann nicht mehr über längere Strecken transportiert werden.

Doch die wirklich wertvollen Stoffe eines Lithium-Ionen-Akkus stecken nicht im Elektrolyten, sondern in dem Mahlgut, das aus dem ersten Container stammt. Im nächsten Container wird es in einige grundlegende Fraktionen separiert. Ähnlich wie in einer Getreidemühle gilt es zunächst, die Spreu vom Weizen, sprich die leichten von den schwereren Bestandteilen zu trennen. Die schweren Partikel werden noch einmal nach magnetischen und elektrischen Eigenschaften sortiert, so dass anschließend Aluminium und Kupfer in reiner Form vorliegen. Übrig bleiben die leichten Bestandteile in Form eines schwarzen Pulvers.

Hier ist vorerst Schluss, denn das Pulver muss in einer hydrometallurgischen Anlage aufbereitet werden, einem Prozess, in dem die Stofftrennung mit Hilfe einer Säure erfolgt. Derzeit bemüht Duesenfeld dafür einen externen Dienstleister, doch auf dem Papier existiert bereits ein eigenes Anlagenkonzept. Schon im kommenden Jahr soll das Ziel erreicht werden, 96 Prozent aller Akkumaterialien in einer Reinheit zurückzugewinnen, die eine abermalige Verwendung in der Batterieproduktion ermöglicht. „Wenn wir eine Tonne Batterien recyceln, sparen wir viereinhalb Tonnen Kohlendioxid ein“, sagt Hanisch zur Ökobilanz seines Verfahrens.

Ebenfalls im kommenden Jahr will Volkswagen in Salzgitter – wo auch die erste konzerneigene Batteriefabrik entsteht – eine Pilotanlage für das Batterierecycling in Betrieb nehmen. Dabei soll es sich ebenfalls um eine Kombination aus Schreddern und anschließendem chemischen Herauslösen der Wertstoffe handeln. Thomas Schmall, der die konzernweite Komponentenproduktion bei VW verantwortet, bekräftigte auf Nachfrage: „Wir schmelzen die Akkus nicht ein.“ Es werde zunächst eine Recylingquote von 90 Prozent angestrebt. Ein wenig Zeit zur Optimierung der Verfahren bleibt noch: Bevor Akkus aus Elektroautos in großen Mengen am Ende ihres Lebens stehen, müssen diese erst einmal geboren werden.

Weitere Themen

Auf den zweiten Blick

Fahrbericht Kia Sorento : Auf den zweiten Blick

Mit dem maskulin gezeichneten Sorento möchte der koreanische Hersteller Kia im umkämpften Segment ein neues Wörtchen mitreden. Das gelingt überraschend gut.

Topmeldungen

Das CDU-Logo

Vor dem CDU-Parteitag : Unionskanzlerkandidat erst nach Ostern?

Kurz vor dem CDU-Parteitag haben sich führende Unionspolitiker dafür ausgesprochen, die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur erst nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 14. März zu fällen.
Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Währenddessen verringert Pfizer kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
Erst Dax-Aufsteiger, dann tiefgefallen: der Finanzdienstleister Wirecard.

Untersuchungsausschuss : Wirecards großes Blendwerk

Trotz kritischer Presseberichterstattung, späten Zweifel der Commerzbank und einem Anruf von Finanzstaatssekretär Jürgen Kukies: Selbst als der Zahlungsabwickler zusammenbrach, glaubte man in Berlin noch an einen gesunden Kern.
Nur wenige Passanten sind in der Dubliner Innenstadt unterwegs. Das öffentliche Leben ist dort zunächst bis Ende Januar weitgehend heruntergefahren worden.

Corona in Irland : Die Katastrophe nach den Feiertagen

Die Weihnachtsfeiertage feierten die Iren vergleichsweise entspannt – nun hat das Land hat derzeit die höchste Infektionsrate der Welt. Nach Ansicht der Regierung hat die Virus-Variante aus Großbritannien einen „erheblichen Einfluss“

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.