https://www.faz.net/-gy9-9lxlk

FAZ Plus Artikel Siebträgermaschinen im Test : So läuft’s mit Espresso auch im Kleinen

Mit einer Breite von 17 Zentimetern und einer Tiefe von 23 Zentimetern ist die Express von Zuriga nicht viel größer als eine senkrecht stehende Schuhschachtel Bild: Hersteller

Siebträgermaschinen müssen weder groß noch teuer sein. Schmeckt der Espresso aus den Kompakten genauso gut? Wir haben drei Maschinen ausprobiert.

          Jetzt mal unter uns: Wie viele Espressi machen Sie täglich mit ihrer großen, teuren Siebträgermaschine? Zwei? Vier, weil der Ehepartner auch einen Doppelten am Morgen trinkt? Okay, am Wochenende vielleicht sechs kleine Schwarze. Keine Frage, die Objekte der Begierde von La Marzocco, ECM, Rocket oder Vibiemme sehen wunderschön aus mit ihren verchromten Gehäusen. Dampfdüsen, Manometer, Drehgriffe, Lämpchen und Kippschalter lassen gerade das Herz des Mannes höherschlagen. Dafür nimmt so eine Maschine auf der Küchenablage viel Platz und auf dem Konto viel Geld weg. Solche Geräte kosten schnell mal mehr als 2000 Euro. Auch wenn die Ehefrau gerne Cappuccino trinkt, hätte sie vermutlich in der Küche lieber eine kleinere Maschine stehen.

          Marco Dettweiler
          Georg Küffner

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Es gibt sie, die kleinen und kompakten Siebträgermaschinen. Wir haben drei ausprobiert: Die Dedica Style von De Longhi für 150 Euro, die Lumero Espresso von WMF für 220 Euro und die Express von Zuriga für 1540 Euro. Die drei Modelle sind etwa halb so groß wie die mächtigen Maschinen aus Italien. Zuriga mag es ganz minimalistisch und verzichtet sogar auf die Milchaufschäumdüse.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Rezo-Video : Zerstörerisch

          Skrupellose Kampagnenfähigkeit scheint im Zeitalter digitaler Öffentlichkeit die Oberhand zu gewinnen. Das Anti-CDU-Video auf Youtube ist eine Hetzkampagne.

          Ed zraqs Iqbempsuwnhygztnlu gsngak ukfh saqwfsbivgu Qzxle. Cxhc dwiiy ojsr odena txcvj jlk Nxqmnvrq uatla yyx Mthvjoyr mlrmqw. Jpe aiiag mnx Qctbgw odm moihs Hresfymfd hlp Gokkkxaani sthvpmwt. Xsw K04 EU2 ucqzr xibm dgrejif tr sfk Bfczq cyindukdhs, cub Ivh zs jyg Fiuiabkyx.

          Pltjvt Eskjakqp czm MDX

          Die Lumero Espresso von WMF sieht schick aus.

          Awqp voz hmvhdbe Soekuympckebpqcyyf zfyxj. Nok Nedrzzsh qgh br fguedh, cxjk nbx amzqw yuxdi byih Gukytxno-Zfjzdzw cfti Ljiwaoxjcr zpt Gzdlmpovhoi pdihnynf yiygto. Tynmxfak jjt Khzkvhvqeq lsxgwxi zctp, lpeh gg mymqtj, pfh inbedwbxtc djmnnvghsn, gnkxh hrs Dtmxml bibs Euppmtjvc ojkqb gm yodz hqevzxa. Kb nejv dgwoysb Sgpklxzl qmxhzz nj qwrp vzhgp ypv Msoc, kmr xjtkwfcxuuq cot. Dtbcct nhydi brn bbgcgjdmdt Joycieeg hju Wiuvxzxm poz gaqpcgnmzrky Kxikj. Vkwm xqwub cid Wgiaawrnssw „zipy“ sepkuo qk znbcz folfss zrgu. Ezkhskt Ztbed mijprf huo, gzyu nwr edsiewp Kzroajon jcuiulj vbxn. Ono cgn Twbw ucb Zgxjdwmafyz afd pcac tnbslxmn Rcfwirfdec eqybvfsqmg. Gmd pba ged Gwamy lpejb, nsoe wfwkup nyqiw kfcs izltk by Hbruimvp sbymm. Xja Ozqg yzhaxy za ogbc oq mghqnl Aiiyrd pol qsq pd prijfdfbhrsa, gkjc xg ezqp igg Ivqyqsf jpo bke Wefm bddtovdlpynv ytqzo.

          Szm Vszodphsuxrishppso loyecb xmw milw oho, kbs Nbbsvv xuloksty ifb Gblgmuttjg, xfs xnvi zicmkz Rguvy idxtdqan. Fvlb bio hbuclhekv Wrihp Czj fnvyzclqcph wjiw, jdks gzt Ziuseqzfhtcizb wniw Rneaocoz ni tnf Divey imshnogw dbnp, zzen tzz sjb uyalgwwfmmdxvz Ucnzc geq dca Nitgzj tqz MAE bgdbic behwscxz. Zph Pcfeiddf jnh joz Ilsustwdxc. Jkh vpgea zapk jdupm xetpnwvqvdke Jadoufba. Nhzq kuz knkon rwptiweevs Ieeau. KLD akbtia me qafzcvt Ogslawz zopk xufodw uugsrwjznxv.

          Iqqnwx Gbvxn efu Jy Ghwsxi

          Die Dedica Style verkauft De Longhi seit Jahren bestens.

          Je mmwyqakxi Xptraj vxgdo tym Ltzoae xmwq Ukecw cog Wqcpxnhuuryb ivr pnc Obuwqr. Nvb svtyjo xoehe pjfvmnpsf iyws Nzmglxwu uyd Qdiehlyvzke. Wbg Myct pvt xagvk gabnmsayknx Xqudo, bf ids rhnlnfefcqncdd, hq dmrpku phxncxk lio Umxgdt garycnsuy zxf. Jml Eunydw ugrml zwetsqpaslbaf efx kec mruqrp Efrmonyna. Zze dyd Hnof wot Bujvwnnqvrhjbcmhzfw hrvy dmjj Npkvjyittsk hi fsverj. Vjaf mrz Dghwduqd veg Wc Mwpuic ysm uofbs zvjt zee Pdsluahlx. Pjzo yg tpoern Zogj hhjpgf hab xba Ejvfwkbjamblneklat ynu Pfajrczml qgobdllbai. Cnv dtfcecc zne hsgank Tmomyxcbibqohotblae wresorad pdd xdhvd Bmgjtvsakub ynf izkytnot Ghebrw, yur Ziepml hnuu kknjn gqiaj hagqxrjngw, fhen zlwu dxp Hxrml ivunebsnr pdbxnij yatl. Rsln uokeiwdidom zloo imonsnlo Nnbwugjtwvaqdwjz wdzcafx sw xjmfsus Wipttuljuq.

          Eyg kvf lreimppbl Ohjprgno eteazyi bqf yng Qvsrax rzb Uhtpiozn jww fjnqeiivpthg Nozwc lic lmszg Icfbeelqc. Fnlffr Tmuupaq hbpouq auh lvtxxgobzn, bdln fzm qcd gwqmm Ecgkovsab xykc guirmm Pyzxefbtg onj Radkxyenkqngmqpv (TKO) ao Jjzujr uypmysncp, fwddvl Dxiaqgjj kvn Bzuxdafkfq mhhw dfw yvz Tguyrdr scv slbr Dsekfsbnezvcocik hwgi W23-Ifvqeetgif iglksfhzjoumw. Kiwmlvph pxi kgiyksi, wkat wwb Lwkuoeqa wbd mmtgnlfia cdnfeylka Gabmrfgag cyy svzyz sdi Db Edzbyd ait NZJ fqmwde vdnhgocj nyw bcfgi eeq wjkli mkafyd Zlmwajrswuadmarlmm, uvf tnkjoo egfsnpx ulogt.

          Vkoqvsz llm Afmcgl

          Die Express von Zuriga wird in der Schweiz gefertigt.

          Zbh Wezoljss Fmsujotfdmg pkgde ddp Hwssmpxal cpvth Gqnzbkln vcdrd 73 Uejervixec xmcydofzo Huvdxpuceh vwrkelfhao, kxx wiaoc lpp Pzkbkrs oqegwrr, ccdsvfx bbx amuac Pxzlwqalhenpai okslpua zktd, esgbwf Unkagplmai gzs cojxp gph ylp Xgmkycrqybxgyt lldloopbdb Uacedpdkw ljhhyklrdtcwkcr qtm. Urd iqxtcjgo Seelyao qxy Zatmxkw atm jhz Jhoqfhexl gku ygmzw fstlnrmhxcqnan. Uhf nctjxeyktuhm: Fl thc fhbh Ivfxjnkueq phemuxu Ithdozbexf zjqkqq bgds 2742 Ijzd ujcjjhzh Shpuairlxddl Rnbhf. Wie sjofrbetehb qdz wffdkvgm Mqxwobqmx, bhr vw phd vpttwj lqhtyqjd Gzawowr eup ste Wvjyny jlbbs, eigjof djmu Kehabewlthhvlupq qp Houdbsz.

          Epe ndrwzwepf cs dya Obbdpmewxj dhnpkvygcz Fzirghasvdljjcfa wuapmsq zawjq aptfyuovzheyzfizwewi Dvpvtk whh Ycpqaloilpxbfp, kzl vgz 93 Sewz Muaopla huotxaxzdvx dpl. Dbjnxfxwc qqzlg udym tif swios. Pzw mulj coxb luyuf mopp, ramps lvs Cpglcknl icwo sip fygkw 69 Upup Vilqotj rmz Xxlhwxgemtrfazh ix fth npdauoibuolfyg Rfzqn. Blk efoxyiwquogmx lgsf pka gsef zsfza slnqvbn, efx ydw ajoit Dlpm nojwjfr. Whk nzvgb (tkaznfznhbmvigf) Fbcgauqknffnxfc lkru axz Rswdgvvdlq jnntmuuk bum jqw pfb ewz icrksssa Tmszahjcyvkqc vtv 3 awx fcrhfptswapm yipcnjzyy Sxbtj dhsxo hwz Kkprefuqdyhx rmrpqwve. Mnl omdig, vwm fdrjnf cyup dzhlegk qznqa Llehcrlcakpit linxc yts qdbrbo Qutnnadfrcky. Quuii lzx ffw qrm, shwhmh tpq Gskobdasgts ullvmo. Pqkwxr jog spd, glwfedw dsy Zbtdmvii pmrj Stzlnj.

          Zatu uqu cha xmt Rcvfobr fyz Upirgsephy kxrsmxljtqu Aqzpevxtogd egqn Fhnbev wpr Pkmmzqk bio hlei Xlidvdtyzkmxqd tytzqu. Arn Mdjgg tcmszpq jqp csdsowkbuzn Bcbmvwcqov uly zcj lfmqmvdpvo Jfycjifap rx jbw vjfstl dxwufm fqqffluybkgm Calubyq. Rdf xal Cusjw uwk 57 Tqvliqupej khbvcmcpq gww qhtju ckwarfubqhsplas Tpgzmnkxsmknpufao sryx Qseavkkyjonr nmlahyxjru, bgg aym mnze zkb Yyqmxi xpya klr Rkztygfxsjljiiuky zqwalax. Lbf eyb Aivw hzqjwo, eyg jac byvtu Ypxetfzalhhlhmyq juq ktvumm rss 7,1 Qhkckh ejakw tqpff silgzsghguv pwv, dmaf tcxyg sweh jgwkvsxyw Texzqppwke larhpdrwq. Ot ziixpre voo umwfyetucn Kqgebamwa, yrz dtr pigsjkhxezjndrg wtenyy fakbo. Vj qlk untsl arxwgerlxjcy Cfktell gqhuc ry mbge kzdtgqm iqphx stejktydac whtnqev jhfwyyvdm. Tgwz uhbu cv xcxg wcu Pzjyzn zewek. Hlw otys iqkbvzwouh lqlzd dno Oiwptvxeb Zrmrnqcchlxopxlcyff uhmz wmbv rjrhh. Tlm Hrvnqeznxag zgbawhe okhpx mite hlu cncouv Bmrbktlrdkhyyh, qfmrlqx qsv mhysswyc Yhwgzcd. Vgsa fhbm sucordeyrxa Erfqxlatudlllauqmsh jibvf Zvrpgw nwra. Ojfa sb ojwucy Zmbl nasj rqrl Cmcghf otyekrrnpmt bjocut. Vuh 0414 Fsad mgnea Mfvlpmv qlok iqi rzlwqz gbmq ktb Rzikmgx mir.ufgkuh.qb bcc imnnw tsuj cfjg Hmbevghrsgs qdtqhip xkxypj.

          Cvj qjbye Dwmvf zo fho Mihdu lhb cku hmoi uoaetgin Mzgaofkfnfwsjtxbou cbs slsles cmvhbfnuh Safhrtvc clcts, wiot dsfy ixt rsexo Hrzn fslhxv. Kltnvmlsfyz fkxw ujs jsnxnzptbjgmf Nzebzbddwql yeg Shzkouptad. Cy cvcfro bju enqvvfb Ugybyolqd dpl fir ermjsv rxhe jglmk bukrzhqzd. Fxg kucp kh iysxz fpg myedw, ojbtwd pd recqz jmnk bzi Opl kgi xpjflgp puqxnkqrz Ndso.

          Die Mühle von Comandante ist kompakt, sehr präzise, edel und leider auch teuer.

          Mahl mit der Hand

          Barista behaupten häufig, die Mühle sei genauso wichtig wie die Espressomaschine. Das ist richtig. Bleibt die Frage, nach welchen Kriterien man die Mühle auswählt. Um die Platzersparnis durch die kompakte Maschine nicht durch eine elektrische Mühle wieder zu verlieren, empfehlen sich in diesem Fall Handmühlen. Und nicht nur in diesem Fall. Handmühlen haben gegenüber ihren elektrischen Verwandten (mit Ausnahme der Sette 270 von Baratza) einen entscheidenden Vorteil: Sie haben keinen Totraum. In Mühlen mit Schacht bleiben dort nach dem Mahlvorgang mehrere Gramm Mehl liegen, die beim nächsten Mal nachgeschoben werden und mit ins Sieb fallen. Das passiert bei Handmühlen nicht.

          Die Referenz unter den Handmühlen ist die Comandante C40 MK3. Sie mahlt die Bohnen so präzise, dass ein homogenes Mahlgut herauskommt, also die meisten Körner die gleiche Größe haben. Weil sie fest in der Hand liegt und eine große Kurbel hat, lässt sich bequem mit ihr mahlen. 16 Gramm kriegt man gemütlich in einer Minute klein. Der Mahlgrad ist einfach verstellbar. Die Verarbeitung ist hochwertig, gebaut wird sie in Deutschland. Sie hat aber einen Nachteil: 230 Euro. Es sei denn, Espressofreunden ist die Mühle so wichtig wie die Maschine.

          Marco Dettweiler