https://www.faz.net/-gy9-8depp

Sicherheit bei der Bahn : Die Zwangsbremsung lässt sich immer aufheben

  • -Aktualisiert am

Punktförmige Zugbeeinflussung (PZB) - Archivbild Bild: Picture-Alliance

Einfach „außer Kraft“ setzen lässt sich die Sicherheitstechnik der Bahn nicht. Aber auch redundante Sicherheit lässt sich von Menschen umgehen. Dafür gibt es praktische Gründe.

          4 Min.

          Nach dem schweren Eisenbahnunglück auf der bayerischen Mangfalltalbahn (VzG-Strecke 5622, Kursbuchstrecke 958) begannen am gestrigen Dienstag schnell die Spekulationen über die Verantwortlichen für das Unglück. Besonders häufig wurde im Strom der Nachrichten die Meldung aufgegriffen, ein Fahrdienstleiter im Stellwerk Bad Aibling habe das „automatische Signalsystem ausnahmsweise außer Kraft gesetzt“. Das klingt erstens so, als laufe der Zugbetrieb üblicherweise ohne menschlichen Eingriff ab. Und zweitens entsteht der Eindruck, technisch könne jederzeit einfach über einen Knopfdruck ein Signal anders gestellt werden.

          Tatsächlich ist das System jedoch sehr viel komplexer, schließlich sind die Stellwerke dafür verantwortlich, dass überhaupt Tag für Tag rund 40.000 Zugfahrten im über 33.000 Kilometer langen deutschen Schienennetz abgewickelt werden können. Der einzelne Triebfahrzeugführer (Lokführer) kann sich deshalb auch nur sehr begrenzt über einen Fahrbefehl hinwegsetzen. Ausnahmen sind aber notwendig, beispielsweise das langsame Überfahren eines Halt zeigenden Signals mit Erlaubnis aus dem Stellwerk und gedrückter Befehlstaste im Führerstand, wenn die Signaltechnik gestört ist.

          Das wichtigste Prinzip bei der Sicherung des Fahrwegs ist es, immer nur einen Zug in einen Abschnitt (Streckenblock) einfahren zu lassen. Dazu wird eine Fahrstraße (so heißt im Jargon der Eisenbahn ein durch technische Mittel wie Signale und Weichen gesicherter Abschnitt des Fahrwegs) definiert und gestellt. Die Einfahrt in einen Gleisabschnitt für zwei Züge aus unterschiedlicher Richtung erlaubt die Technik nicht.

          Das ist die oberste Sicherheitsebene für jede Zugfahrt. Sie gilt für ein Stellwerk mit Hebelmechanik und Verschlusskasten (das sind immerhin noch mehr als 25 Prozent aller gut 3.000 Stellwerke in Deutschland) ebenso wie hochmoderne Elektronische Stellwerke (ESTW), die einen sehr großen Stellbezirk haben und für entsprechend viele Zugbewegungen verantwortlich sind.

          Zugunglück in Bad Aibling : Hinweise auf Fehlverhalten des Fahrdienstleiters

          Viel diskutierte punktförmige Zugbeeinflussung PZB 90

          Die am Dienstag ebenfalls viel diskutierte punktförmige Zugbeeinflussung PZB 90 ist eine Maßnahme zur Absicherung des Signals. Auch auf der vor fast 150 Jahren gebauten Mangfallbahn soll sie sicherstellen, dass die Signalbefehle eingehalten werden. Die PZB basiert auf einer seit Jahrzehnten bewährten Technik, der Induktiven Zugsicherung, kurz Indusi. Deren technische Grundlagen wurden in Deutschland bereits vor mehr als 100 Jahren angedacht, seit 1934 wird die Indusi im Betrieb eingesetzt. Ihr Ziel ist es, Fahrgeschwindigkeiten zu überwachen, vor allem aber beim Überfahren eines auf Halt stehenden Hauptsignals (Hp 0) den Zug durch eine Zwangsbremsung zu stoppen.

          Das erfüllt die Vorgaben der Eisenbahn-Betriebsordnung (EBO). Hier heißt es in der aktuellen Fassung vom August 2015, Paragraph 15, Absatz 2: „Strecken mit Signalen, die nach § 14 vorgeschrieben sind und auf denen mehr als 80 km/h zugelassen sind, müssen mit Zugbeeinflussung ausgerüstet sein, durch die ein Zug selbsttätig zum Halten gebracht und ein unzulässiges Anfahren gegen Halt zeigende Signale überwacht werden kann“.

          Weitere Themen

          So smart ist analog

          T-Touch Connect Solar : So smart ist analog

          Zwischen analog und digital: Tissot bringt eine Smartwatch mit Quartzlaufwerk, Solarzellen und mechanischen Zeigern. Wie gut ist die T-Touch Connect Solar?

          Perfekt organisiert

          Schlusslicht : Perfekt organisiert

          Geht doch: Kein Stress mit dem Senator Status der Lufthansa, kein dumpfes Navi im Golf. Wo die Unternehmen Gutes tun, darf Vater Staat nicht fehlen. Der kümmert sich um Schulausfall und führt die Impfpflicht ad absurdum.

          Topmeldungen

          Welche Folgen Corona-Infektionen für Sportler, hier Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im September beim Spiel in der Schweiz, haben, wird derzeit erforscht.

          Corona-Folgen für Sportler : „Wir werden Karrieren enden sehen“

          Professor Wilhelm Bloch erforscht die Langzeitfolgen von Covid-19 für Sportler. Er erklärt, was das Virus in trainierten Körpern anrichten kann, warum er nicht zur Handball-WM geflogen wäre und ob Athleten bevorzugt geimpft werden sollten.
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.