https://www.faz.net/-gy9-9koyt

Schärfgeräte im Test : Das sind die besten Messerschärfer

Dieses handgefertigte Messer aus pulver-metallurgischem Stahl lässt sich nicht gerne wetzen. Bild: Wolfgang Eilmes

Wenn alle Bemühungen scheitern, die Messer zum feinen Schneiden zu bringen, könnte es am falschen Schärfgerät liegen. Wir haben uns einmal näher angesehen, was so alles scharf machen soll.

          7 Min.

          Wer ein echter Messerfreak ist, erkennt seinen Bruder im Geiste schon beim ersten Händedruck. Am Gelenk und am Unterarm sind die Haare abrasiert, und hätte der Gesinnungsgenosse kurze Hosen an, wären kahle Unterschenkel zu erkennen. Die Schärfe einer Klinge an der Körperbehaarung zu testen ist ein beliebtes Verfahren, das einige Rückschlüsse erlaubt, und nach unserem Befinden den meisten anderen überlegen. Das Messer auf den Daumennagel zu setzen etwa – es solle hängenbleiben – erzeugt manchem ein mulmiges Gefühl, und das Zerteilen reifer Tomaten ohne sie zu quetschen sieht zwar beeindruckend aus, das Ergebnis hängt aber vor allem von deren Zustand ab. Gern wird auch gezeigt, wie sich ein frei in der Hand gehaltenes Blatt Papier locker in Streifen schneiden lässt; wer die richtige Technik beherrscht, schafft das allerdings auch mit einem nur mäßig scharfen Messer. Das ist für groben Gebrauch gerade recht und nach unserer Definition – jeder hat seine eigene – noch ausreichend, um die Haare mit etwas Nachdruck zu entfernen.

          Lukas Weber
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Scharf möchten wir ein Messer nennen, das die Rasur am Arm in beiden Richtungen ohne Mühe schafft. Indes, die mehr oder weniger reiche Ausstattung mit Körperbehaarung ist rasch entfernt, deshalb ist eine Methode zu empfehlen, die der Messermacher Wolf Borger dem Autor dieses Textes vor vielen Jahren vorgeführt hat: Soweit noch Haar über der Stirn vorhanden ist, lässt es sich mit einem scharfen Messer kürzen, das ohne Druck wie ein Kamm nach vorn darüberfährt. Die empfindliche Kopfhaut registriert, ob es dabei rupft oder sanft schneidet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.