https://www.faz.net/-gy9-9x2ae

Oak 25 Luminant Back im Test : Nichts für Blender

Sobald auf den Luminant Back Licht scheint, reflektiert er deutlich. Bild: Hersteller

Gute hochwertige Rucksäcke für den Alltag gibt es viele. Für Fahrradfahrer könnten solche wie der Luminant Back besonders interessant sein. Er reflektiert nach allen Seiten.

          2 Min.

          Schön ist das nicht. Wenn man im Winter jeden Morgen und Abend seine Bauarbeiterweste überzieht, steht indes nicht das Aussehen, sondern die Sicherheit im Vordergrund. Die Westen warnen mit Signalfarben die Autofahrer vor den Verkehrsteilnehmern auf zwei Rädern. Noch wichtiger als die Farbe sind im Dunkeln reflektierende Elemente auf den Westen oder am Fahrrad, die das Scheinwerferlicht zurückwerfen. Je mehr Reflexion, desto besser.

          Marco Dettweiler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eine schöne und praktische Variante für Radfahrer, etwas stark Reflektierendes während der Fahrt zu tragen, sind Rucksäcke wie „The Luminant Back“ von Oak 25. Das Startkapital für die Produktion des Rucksacks wurde von zwei jungen Unternehmern, beide sind gerade 18 und 19 Jahre alt, in einem Kickstarterprojekt gesammelt. Weil die beiden die nötigen 20.000 Euro zusammenbekommen haben, ist der Rucksack nun in Serie gegangen. Er kostet 134 Euro. Das ist im Vergleich zu anderen Rucksäcken für den Alltag ein hoher Preis.

          Der Rucksack überzeugte im Test. Wir haben ihn auf den Rücken geschnallt und sind Rad gefahren und längere Distanzen durch die Stadt gelaufen. The Luminant Back war eine Woche lang unsere Immer-dabei-Tasche. Betrachtet man ihn im Hellen, fällt die Funktionalität des Stoffes gar nicht auf. Die graue Farbe harmoniert gut mit der schwarzen Farbe der Reißverschlüsse und des unteren Teils, der ebenfalls schwarz gehalten ist. Zwei Fächer helfen beim Packen, den Überblick zu bewahren. Das hintere Fach hat einen Platz für das Notebook, im vorderen lässt sich ein Tablet geschützt unterbringen. Ein kleines Reißverschlussfach innen und außen sowie zwei an der Seite bieten sich an, um dort Geldbeutel, Schlüssel oder das Smartphone unterzubringen.

          Auch das Design überzeugt.
          Auch das Design überzeugt. : Bild: Hersteller

          Der Rücken ist gepolstert, die netzartige Struktur soll verhindern, dass man allzu sehr schwitzt. Das funktioniert wie bei vielen anderen Rucksäcken nicht gut, wie wir bei einem Fünfkilometermarsch quer durch Frankfurt feststellen mussten. Das T-Shirt unter der Jacke war entsprechend durchgeschwitzt. Lobenswert ist der Tragekomfort. Die Gurte sitzen recht schmal beieinander, was uns gefällt, weil die Arme beim Gehen und Radfahren ihre Freiheit haben.

          Was ebenfalls lobenswert ist und eine Pflichtfunktion solcher Rucksäcke sein sollte, ist seine Standfestigkeit. Solange nicht ein schweres Notebook im hinteren Fach untergebracht ist, bleibt der Luminant Back auf dem Boden stehen, wenn man ihn hinstellt. Was wünschenswert wäre, ist ein wasserdichtes Material wie etwa bei Rucksäcken von Freitag und anderen Herstellern. Dieser Rucksack hat bei normalem Regen die Sachen im Inneren zirka eine halbe Stunde trocken gehalten. Aber wenn es richtig schüttet und man mit dem Fahrrad länger unterwegs ist, könnte das Wasser vermutlich an der ein oder anderen Stelle etwas durchdringen. Getestet haben wir das aufgrund mangelnden Starkregens allerdings nicht.

          Gute Passform, schickes Design, durchdachten Aufbau im Innern und wasserabweisendes Material haben viele andere Rucksäcke ebenso. Einige davon sind auch deutlich günstiger. Was „The Luminant Back“ ausmacht, ist das stark reflektierende Material, das mehr als zwei Drittel der Fläche einnimmt. Die graue Farbe erscheint in grellem Weiß, wenn Licht auf sie strahlt. Fußgänger oder Radfahrer sind nicht mehr zu übersehen, wenn das Licht von Autoscheinwerfern in deren Richtung fällt.

          Dieser Effekt tritt allerdings nicht so deutlich auf, wenn das Licht von oben kommt, etwa von der Beleuchtung an Bürgersteigen. Dann erscheint der weiße Schriftzug sogar heller als das in diesem Fall kaum reflektierende Material. Es sei denn, das nächste Auto kommt dem Fußgänger entgegen.

          Weitere Themen

          Blinde sehend machen

          Krankheit Retinitis pigmentosa : Blinde sehend machen

          Auch einen Durchbruch gibt es nur in kleinen Schritten: Der französische Augenarzt José-Alain Sahel verbindet bei der Behandlung Erblindeter Gentechnik und Elektronik. Was kann dieses Verfahren erreichen?

          Trampelpfad zum Fitz Roy

          Radtour durch Südamerika : Trampelpfad zum Fitz Roy

          Berge, Seen, Nationalparks und große Gastfreundschaft: Florian Weich aus Mainz ist mit dem Zelt ein Jahr lang durch Südamerika geradelt.

          Topmeldungen

          Jetzt sind alle ernannt: Kanzler Olaf Scholz und sein Kabinett beim Bundespräsidenten.

          Scholz-Regierung : Der Auftrag der Ampel

          Das Virus hat der neuen Bundesregierung vor dem Start eine wichtige Lektion erteilt. Sie sollte sie beherzigen.
          Der neue Gesundheitsminister Karl Lauterbach fordert die Drittimpfung für alle.

          Corona-Liveblog : Lauterbach hält Drittimpfung für alle für unumgänglich

          Bahn setzt zu Feiertagen 100 Sonderzüge ein +++ Weltweit 267 Millionen Infektionen, über 5,5 Millionen Tote +++ Gymnasiallehrer fordern Vorrang bei Booster-Impfungen +++ Ciesek: „Entwicklung eines an Omikron angepassten Impfstoffs sinnvoll“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Klare Sache: Thomas Müller und der FC Bayern München besiegen den FC Barcelona.

          Champions League : Barcelona erlebt Debakel beim FC Bayern

          In München geht der einstige Spitzenklub mit 0:3 unter. Weil parallel Benfica Lissabon souverän gewinnt, scheidet der FC Barcelona aus der Champions League aus. Die Bayern bejubeln ein Tor-Jubiläum von Thomas Müller.