https://www.faz.net/-gy9-81sn0

Rommelsbacher TA 1200 : Tee aus dem Turm

  • -Aktualisiert am

Rommelsbacher TA 1200: Tee nach Vorschrift Bild: Hersteller

Teeautomaten haben eine wichtige Aufgabe: Wasser auf die richtige Temperatur bringen und die Teeblätter nur die vorgeschriebene Zeit im Wasser liegen lassen. Wir haben das mit dem TA 1200 ausprobiert.

          Teeautomaten müssen dafür sorgen, dass das Wasser genau die richtige Temperatur hat und die Teeblätter nur die vorgeschriebene Zeit im Wasser liegen. Das haben wir vor drei Jahren beim Gourmet Tea Advanced von Gastroback schätzen gelernt, einer eleganten, aber mit fast 300 Euro recht teuren Lösung: Magnetisch gesteuert senkt sich ein Teesieb an einer senkrechten Schiene ins heiße Wasser des gläsernen Kochers und steigt dann wieder hoch.

          Der Hersteller Rommelsbacher hat mit dem Teeautomat TA 1200 (rund 110 Euro) das automatische Zubereiten auf eine andere Art verwirklicht. Der TA 1200 ist ein dreistufiger Turm aus schwarz-weißem Kunststoff und Glas, dem man schon von außen ansieht, wie er arbeitet: Der Wassertank oben (mit Überdruckventil) nimmt einen Liter Wasser auf, erhitzt es und lässt es beim Erreichen der in vier Stufen zwischen 80 und 100 Grad einstellbaren Brühtemperatur in den Kunststoffbehälter darunter laufen.

          Der beherbergt das herausnehmbare Edelstahl-Teesieb, das man vorher mit seiner Wunschmischung bestückt hat. Das geht ohne Verstreuen mit Hilfe eines speziellen Trichters. Das heiße Wasser bleibt für die eingestellte Zeit stehen, danach öffnet die Elektronik ein Ventil, und der Tee läuft in die Glaskanne im Erdgeschoss des Turms. Fertig - und das Ergebnis ist genauso gut, wie man es von Hand mit Thermometer und Teewecker zustande bringt.

          Bis zu einer halben Stunde wird das Gebräu warm gehalten, danach schaltet sich das Gerät aus. Damit nach dem Herausnehmen der Glaskanne nichts aus dem Filterbehälter auf die Warmhalteplatte tropft, hat der einen Tropf-Stopp. Der Sicherheit dient, dass der Automat nicht startet, bevor der Deckel für den Wasserbehälter geschlossen ist. Damit wird auch das Überdruckventil aktiviert. Unter fünf definierten Programmen kann man wählen, aber auch individuelle Vorgaben machen.

          Eine 24-Stunden-Startvorwahl bietet die Elektronik ebenfalls an, alles einstellbar am Fuß des Turms und über eine LC-Anzeige zu kontrollieren. Ein Liter unseres geliebten grünen Tees, der genau drei Minuten ziehen soll und mit 85 Grad heißem Wasser zubereitet wird, entsteht in etwa sieben bis acht Minuten. Das funktioniert tadellos, selbstverständlich mit jeder Sorte Tee, und ist eine Erleichterung für denjenigen, der früher immer rennen musste, wenn der Teewecker schrillte.

          Der TA 1200 braucht eine Stellfläche von rund 25 Zentimeter im Quadrat auf der Arbeitsplatte, er ist 38 Zentimeter hoch und hat einen Anschlusswert von 1200 Watt.

          Weitere Themen

          Carsharing fährt gegen die Wand

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.