https://www.faz.net/-gy9-9zjap

Elektroautos auf der Fähre : Stromschlag auf See?

  • -Aktualisiert am

Bauchschmerzen oder Geschäftsmodell: Ob und wie Elektroautos an Bord einer Fähre wie der Robin Hood von TT-Line versorgt werden, ist eine spannende Frage. Bild: TT-Line

Mit der Verbreitung des Elektroautos wird die Frage drängend, ob es auf eine Fähre darf. Manche Betreiber wollen sogar Ladesäulen an Bord errichten. Fachleute sehen indes viele ungeklärte Risiken.

          6 Min.

          In ihre neue, umweltfreundliche Zukunft will die TT-Line 2022 starten. Dann plant die Reederei mit Sitz in Lübeck-Travemünde, die im Ostseefährgeschäft mit ihren sechs Schiffen im Jahr rund 600.000 Passagiere, 100.000 Autos und 300.000 Lastwagen befördert, einen derzeit in einer chinesischen Werft heranwachsenden Schiffsneubau in Betrieb zu nehmen: ihr erstes „Green Ship“. Es ist 230 Meter lang, 31 Meter breit und hat Platz für 800 Passagiere. Das ökologische „Grün“ beansprucht die neue Fähre, die zwischen Travemünde sowie Rostock und dem südschwedischen Trelleborg pendeln soll, für sich insbesondere wegen ihres dualen Antriebskonzepts. Der große Pott kann einerseits mit Schiffsdiesel betrieben werden, andererseits aber mit Flüssig-Erdgas, Liquefied Natural Gas – besser bekannt unter der Abkürzung LNG.

          Wann immer dieser Stoff zur Verfügung steht, sollen Luftschadstoffe und Treibhausgasemissionen rasant sinken: Schwefeloxide um 98 Prozent, Stickoxide um 82 Prozent, Feinstaub um 93 Prozent und Kohlendioxid immerhin noch um ein gutes Fünftel, rechnet die TT-Line vor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.