https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/technik/recycling-von-kunststoff-plastik-wird-zu-erdoel-ersatz-17388986.html

Recycling von Kunststoff : Plastik wird zu Erdölersatz

  • -Aktualisiert am

Die stoffliche Wiederverwertung scheitert vielfach daran, dass es sich um eine wilde Mixtur aus Dutzenden Typen handelt, Bild: dpa

Viele Kunststoffe eignen sich nicht zum Recyceln, sie werden verbrannt. Mit einem neuen Verfahren ist jetzt die Wiederverwertung möglich.

          1 Min.

          Mehr als die Hälfte der Kunststoffabfälle, die in Deutschland anfallen, werden verbrannt. Eine stoffliche Wiederverwertung, also die Herstellung neuer Produkte aus dem Müll, scheitert vielfach daran, dass es sich um eine wilde Mixtur aus Dutzenden Typen handelt, die zudem noch mit Additiven versetzt sind, etwa Brandschutzmitteln.

          Das norwegische Unternehmen Quantafuel hat nun ein Verfahren entwickelt, mit dem sich diese Kunststoffmixturen recyceln lassen. Sie werden pyrolisiert, also unter Luftabschluss erhitzt. Dabei zerbrechen die langen Polymermoleküle. Es entsteht ein Gas, das Verunreinigungen enthält, darunter Asche und oft auch Chlor. Quantafuel ist es gelungen, dieses Gas von allen Fremdstoffen zu befreien.

          Übrig bleiben reine Kohlenwasserstoffe. Zuletzt wird das Gas abgekühlt, sodass es sich weitgehend verflüssigt. Das Endprodukt ist hochreines Pyrolyseöl, das fossile Kohlenwasserstoffe wie Erdöl und Erdgas ersetzt.

          Genau das macht der Ludwigshafener Chemieriese BASF. Er bezieht künftig im Jahr 15 Millionen Liter Pyrolyseöl aus der ersten großen Anlage, die Quantafuel im dänischen Skive gebaut hat. Aus diesem Öl produziert BASF Chemikalien und reines Granulat, aus dem hochwertige Kunststoffe hergestellt werden. Das soll erst der Anfang sein. Die Norweger wollen eine Anlage bauen, die mit einer Jahreskapazität von rund 250 000 Tonnen Kunststoffmüll mehr als zehnmal so groß ist wie die in Dänemark. Im Jahr wird sie rund 190 Millionen Liter Öl liefern. Den wertvollen Kunststoffabfall soll Remondis einsammeln, einer der größten Abfallverwerter Europas. Die Pyrolyseölfabrik, deren Standort noch offen ist, soll 2025 in Betrieb gehen.

          Weitere Themen

          Freude am Führerschein

          TÜV-Umfrage : Freude am Führerschein

          Von wegen junge Menschen interessieren sich nicht mehr fürs Autofahren. Für zwei Drittel der Erwachsenen bis 29 Jahren gehört die Fahrerlaubnis zum Erwachsensein dazu wie die eigene Wohnung. Erkenntnisse des TÜV-Verbands.

          412 km/h elektrisch

          Schnellstes Elektroauto : 412 km/h elektrisch

          Auf einem Testgelände im niedersächsischen Papenburg beschleunigte Miro Zrnčević, Testchef von Rimac, einen Wagen auf 412 Stundenkilometer­. Damit ist der Nevara offiziell schnellstes Serien-Elektroauto der Welt.

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Bundesjustizminister Marco Buschmann

          Klimaproteste : „Gewalt hat in der Demokratie nichts verloren“

          Aktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ haben sich laut Bundesjustizminister Marco Buschmann „in mehrfacher Hinsicht strafbar“ gemacht. Bundesverkehrsminister Volker Wissing fordert eine Aufarbeitung der Flughafenblockade.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.