https://www.faz.net/-gy9-7p8dl

Ratschenschlüssel „Dyna Grip“ : Einer für alle

Alles Kopfsache Bild: Foto Hersteller

Vor dem neuen Ratschenschlüssel von Stanley ist kaum eine Schraube oder Mutter sicher. Er passt sich sämtlichen Formen und Größen an. Einen kompletten Steckschlüsselsatz ersetzt er dennoch nicht.

          2 Min.

          Des Schraubers Leid ist die Vielfalt im Kopf. Es gibt Schrauben in vielen Größen und Formen, manchmal sind obendrein die Angriffsflächen so vermurkst, dass die Schlüssel nicht greifen. Eine ganz und gar neue Lösung hat jetzt der Werkzeughersteller Stanley auf den Markt gebracht. Der Ratschenschlüssel, der unter der Bezeichnung Dyna Grip in diesen Tagen für rund 40 Euro in den Handel kommt, dreht mit seinen zwei Köpfen Schrauben und Muttern der Schlüsselweiten 10 bis 24 (Millimeter) und 3/8 bis 1 (Zoll). Er ist nach Angaben des Herstellers geeignet für Sechs- und Vierkant, 12-Punkt, Sternmuttern und Ringschrauben, außerdem soll er auch noch rundgedrehte Köpfe packen.

          Lukas Weber
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Der Dyna Grip wird aufgesetzt und mit einem Stellrad angepasst. Dabei schieben sich sechs Quader aus hartem Stahl in ihren Führungen gegen einen Federwiderstand zusammen, bis ein fester Kraftschluss entstanden ist. Der kleinere Kopf reicht bis SW 16. Die Drehrichtung wird, wie bei Ratschen üblich, über einen Umschalthebel geändert.

          Der Dickkopf erreicht mehr Schrauben, als man vermutet

          Im praktischen Versuch überzeugt der fast einen Kilo schwere und 27 Zentimeter lange Schlüssel aus glasfaserverstärktem Polyamid mit Stahlkern schon beim ersten Kontakt durch das Gefühl, etwas Solides in der Hand zu haben. Ob sich das auf Dauer bestätigt, wird sich weisen, die vermutete Schwachstelle solcher Konstruktionen ist der Einstellmechanismus, der unter Gewaltanwendung leiden könnte. Stanley gibt ein Anzugsmoment von bis zu 175 Nm an, aber wer rohe Kraft aufwenden muss, sollte unseres Erachtens ohnehin keine Ratsche nehmen.

          Der Doppelschlüssel im Einsatz
          Der Doppelschlüssel im Einsatz : Bild: Foto Hersteller

          Die Zähne schließen sich zuverlässig nach einem kurzem Dreh am Stellrad. Festknallen ist nicht notwendig, aber zu viel Luft sollte auch nicht sein, weil sonst der Schlüssel durchrutscht. Satt zugedreht, greift der Dyna Grip die Schraube oder Mutter von allen Seiten sicher. Das unterscheidet den neuen Schlüssel wohltuend von den bekannten verstellbaren Maulschlüsseln, die den Schraubenkopf nur an zwei Seiten packen können. Um den Ratschenschlüssel wieder zu lösen, muss man ihn etwas lockern - auf der zweiten Schraube also wieder aufsetzen und nochmals festziehen.

          Mit dem Dyna Grip lässt sich schnell und sauber arbeiten, er ist eine Bereicherung des Werkzeugkastens. Ein vollwertiger Ersatz für einen ganzen Steckschlüsselsatz ist er nicht; Muttern dürfen nicht tief sitzen, und wegen des relativ dicken Kopfs muss die Schraube gut zugänglich sein. Da der Ratschenwinkel mit 54 Zähnen für die kleine und 72 Zähnen für die große Knarre kurz und die Knarrenköpfe etwas gekröpft sind, lassen sich jedoch mehr Schrauben erreichen, als man vermutet könnte.

          Weitere Themen

          Vietnam will es Vin und Fast

          Neue Premium-Automarke : Vietnam will es Vin und Fast

          VinFast ist eine neue, vietnamesische Automarke. Sie gehört einem Selfmade-Milliardär, der sich den ehemaligen Opel-Chef Lohscheller ins Team geholt hat. Im Angebot sollen ausschließlich Elektroautos stehen.

          Ohne Lösungen

          Schlusslicht : Ohne Lösungen

          Es fehlt an Grünstrom. Wie die Lücke ohne Atomenergie geschlossen werden soll, bleibt das Geheimnis der Ausstiegspolitiker.

          Mit aufrechtem Blick

          Ford Explorer : Mit aufrechtem Blick

          Ladestandorte, Zeiten, Protokolle: Das hauseigene Infotainmentsystem im großen Ford Explorer unterstützt viele Dienste rund ums Laden des Plug-in-Hybrids und zeigt sich in ungewöhnlichem Format.

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.