https://www.faz.net/-gy9-9efo8

Wie Lilienthals Segelapparat : Ein bisschen Vogel

Luftaufnahme: Historische Anleihen inklusive Fotograf sind erwünscht Bild: Markus Raffel

Otto Lilienthal wollte fliegen, schaffte es eines Tages – und stürzte ab. Ein Professor der Universität Hannover hat den Normalsegelapparat nachgebaut - und fliegt damit.

          4 Min.

          Der Fliegerei kann sich der Enthusiast auf vielerlei Wegen nähern, eher früher als später stößt er in jedem Fall auf Otto Lilienthal. Dem gelangen vor mehr als 125 Jahren die ersten Gleitflüge. „Gar zu häufig hat man Gelegenheit, einem fliegenden Vogel nachzuschauen und sich an der Freiheit seiner Bewegungen zu erfreuen“, sagte er einst und wurde nicht müde, eigne Flüge zu versuchen.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Ideenreich und systematisch ist er vorgegangen, hat anhand von Messungen zu Auftrieb und Widerstand zunächst die beste Flügelform erkundet. 1888 entstand das Buch „Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst“, 1891 begann Lilienthal mit Flugversuchen, und 1893 war der „Normalsegelapparat“ bereit – ein Gleitflugzeug, das durch Gewichtsverlagerung gesteuert wird.

          Mehr als tausend Gleitflüge soll er absolviert haben, die meisten in Lichterfelde bei Berlin, und verkauft hat er sein Flugzeug auch. Neun Kunden sind überliefert, die für 500 Mark einen Normalsegelapparat erstanden haben, unter anderem der berühmte amerikanische Verleger William Hearst.

          Nur beurteilen, was man selbst ausprobiert hat

          Bekanntlich ging einer der Flugversuche final schief, am 9. August 1896 stürzte Lilienthal aus etwa 15 Meter Höhe ab, am Tag darauf verstarb er. Bei dieser Erkenntnis könnte man es bewenden lassen, gäbe es nicht vom Wirken des Pioniers und dem Fliegen allgemein infizierte Menschen wie Markus Raffel.

          Der Mann ist Professor an der Universität Hannover, betreut dort eine Doktorarbeit über die Aerodynamik luftdurchlässiger Flügel und ist der Meinung, nur was man selbst ausprobiere, könne man ordentlich beurteilen. Also baute er Lilienthals Segelapparat nach und machte sich an einem einsamen Segelflugplatz querab von Göttingen daran, selbst abzuheben. 25.000 Euro und eineinhalb Jahre Zeit hat er investiert.

          Zunächst verzurrte er sich mitsamt Segler auf einer rollenden Plattform, klemmte die an die Anhängerkupplung seines Wagens und ließ sich über den Platz ziehen. Dann baute er einen alten Motorroller zur Winde um und übte Starts am Seil, was irgendwann gelang, nicht ohne blaue Flecken und manche Schramme.

          Schließlich gilt es, auf den eigenen Beinen laufend zu starten und meist auf Knien rutschend zu landen. Ruder hat der Segelapparat keine, gesteuert wird mittels Gewichtsverlagerung der Beine oder des Oberkörpers, wobei die lenkenden Beine während des Starts in eine andere Richtung gehalten werden müssen als während des Flugs.

          Sinkt die linke Fläche, wollen die Beine intuitiv nach links. Sie müssen aber nach rechts. Nähert man sich schnell der Erde, wollen die Beine nach vorn. Sie müssen aber nach hinten. „Wer das im Kopf erst mal hinbekommen hat, kommt eigentlich recht einfach zurecht“, meint Raffel. Seine Kenntnisse im Reparieren des Geräts zeugen freilich davon, dass er auch darin einige Erfahrung gesammelt hat.

          Stoff zum Träumen: Erst entstand der Eindecker, später der Doppeldecker. Der Aufbau dauert rund 45 Minuten. Bilderstrecke
          Wie Lilienthals Segelapparat : Ein bisschen Vogel

          Der nach Konstruktionszeichnungen und mit Unterstützung des Otto-Lilienthal-Museums in Anklam angefertigte Nachbau besteht wie das Original aus Holz und beschichtetem Stoff. Letzteren lieferte die auf historische Stoffe spezialisierte Weberei Egelkraut. Lilienthal hat zum Imprägnieren – das reduziert die Luftdurchlässigkeit und verbesserte somit die Gleitzahl – Kollodium verwendet.

          Kollodium ist eine zähflüssige Lösung aus Kollodiumwolle in einer Mischung aus Ether und Alkohol. Da sich heutiger Holzleim, anders als der damals verwendete Knochenleim, gut mit Wasser verdünnen lässt, hat Raffels Team den Stoff mit gleicher Wirkung mit einer Mischung aus Holzleim und Wasser behandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?