https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/technik/photovoltaik-aufs-dach-das-muss-man-bei-solaranlagen-beachten-18032164.html

Der Weg zur Solaranlage : Jetzt mache ich meinen Strom selbst

Schwarzseher bevorzugt: Dunkle Module sind schick, aber teurer. Bild: HSL Solar

Photovoltaik erlebt einen Ansturm wie nie. Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine wollen die Menschen hierzulande nur noch eins: energieautark sein. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit liegen Fragen der Technik. Und 20.000 Euro.

          5 Min.

          Die Welt des Sonnenstroms ist ein ständiges Auf und Ab. Genau genommen eher ein Ab. Viele Hersteller sind in den vergangenen Jahren verschwunden, der an der politischen Leine geführte Markt hat konsolidiert, würde der Betriebswirt nüchtern feststellen. Doch mit den steigenden Strompreisen hat eine neue Nachfrage eingesetzt, und seit dem 24. Februar 2022 platzen die Auftragsbücher aus allen Nähten. Von 400 Prozent Zuwachs sprechen die Anbieter von Photovoltaikanlagen, schlagartig stehe das Telefon nicht mehr still. Mancher Interessent verzichte gar auf einen Kostenvoranschlag und erteile den Auftrag spontan, ohne genauere Konditionen zu kennen. Hauptsache, die Anlage komme baldmöglichst aufs Dach. Der Tag, an dem Russland die Ukraine überfiel, hat vielen hierzulande die einseitige Abhängigkeit in der Energieversorgung vor Augen geführt und den Wunsch nach Autarkie geweckt wie nie zuvor.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Der Wunsch ist verständlich, die technische Möglichkeit indes begrenzt, in unseren Breitengraden scheint schlicht zu wenig Sonne. Eine Photovoltaikanlage auf dem typischen Einfamilienhaus kann einen Teil des Strombedarfs decken, unabhängig vom Versorger wird der private Verbraucher gewöhnlich nicht. Auch dann nicht, wenn er einen Speicher verbaut. Doch der Beitrag zur lokal nachhaltigen Stromerzeugung ist bemerkenswert und das gute Gefühl, etwas zum Klimaschutz beizutragen, beträchtlich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Auch das doppelte Iphigenchen wird uns nicht erspart: Rosa und Oda Thormeyer, im echten Leben Tochter und Mutter, als zwei Seiten einer billigen Adaptionsmedaille

          Salzburger Festspiele : Iphigenie wird missbraucht

          Triviale Therapiesitzung: Ein Schauspielabend „frei nach Euripides/Goethe“ gerät zum vollkommenen Fiasko und zeigt das dekonstruktionsbessene Gegenwartstheater einmal mehr von seiner schlechtesten Seite.