https://www.faz.net/-gy9-7pxjx

Neues Fahrgeschäft im Europapark : Im Schwebeflug durch die Märchenwelt

  • -Aktualisiert am

Rollenspiele: Alt und Jung sind vergnügt Bild: Foto Hersteller

Im Königreich der Minimoys sind Junikäfer schon riesige Ungeheuer. Durch die neue Themenwelt im Europapark in Rust saust eine einmalige Bahn, mehr fliegend als fahrend.

          Der Märchenwald im Europapark in Rust ist bei jüngeren Kindern sehr beliebt. Eher ruhig und etwas am Rand des Parks am Bach in einer verwunschenen Kastanienallee gelegen, hört er so manche Eltern dem Nachwuchs erzählen, Mama sei mit ihrer Mutter auch schon hier gewesen. So entstehen Traditionen. Seit eineinhalb Jahren versperrt ein geschickt kaschierter Zaun den Blick durch die Kastanien, doch es wäre nicht der Europapark, wenn es in der Absperrung auf der Brücke über das Flüsschen nicht ein paar Gucklöcher gäbe. Was dahinter wohl entsteht, versuchen die neugierigen Kinder zu erfahren.

          Mittlerweile ist das gut zu erkennen: Ein riesiger Bau mit einer begrünten Kuppel, flankiert von ebenfalls bepflanzten Wänden ragt über einem vielversprechenden, höchst ungewöhnlich gestalteten riesigen Tor auf. Und auf halber Höhe sieht man eine ebenfalls grüne Schiene wie für eine Achterbahn aus der Halle kommen, sich um die Kastanien drehen und auf der anderen Seite wieder im Dunkel des Gebäudes verschwinden.

          Hier ist eine neue Märchenwelt entstanden, und zwar die des französischen Regisseurs Luc Besson. Der hat seinen Kindertraum in drei Filmen über den Jungen „Arthur und die Minimoys“ verwirklicht und dazu eine Phantasiewelt im winzigsten Format verglichen mit der realen geschaffen. Mit Wichteln und Königreichen, einem König und einer Prinzessin und natürlich einem bösen Gegenspieler, gestaltet mit allem, was die digitale Trickfilmerei hergibt. Es geht um die Natur und um Nachhaltigkeit, um das Klein-Sein. Bereits seit einem Jahr konnten die Parkbesucher die originale Filmkulisse, anhand derer das Königreich der Minimoys digitalisiert wurde, im Gelände besichtigen. In den nächsten Wochen wird die neue Attraktion eröffnet, die aus einem zufälligen Kontakt mit Luc Besson entstand.

          Die Fahrt ist auch für Empfindliche kein Problem

          „Arthur im Königreich der Minimoys“ ist das aufwendigste Indoorprojekt in der Geschichte des Parks, rund 25 Millionen Euro hat sich die Besitzerfamilie Mack diese Märchenwelt auf einer Grundfläche von 3.500 Quadratmetern kosten lassen. Die hauseigenen Designer, Dekorateure und engagierte Künstler sind für die Szenerien zuständig, das Tochterunternehmen Mack Rides, das seit Jahrzehnten überall auf der Welt die spektakulärsten Fahrgeschäfte baut, hat die Bahn nicht auf die Schienen gestellt, sondern unter die Schienen gehängt. Dabei konnten die Konstrukteure auf ein System zurückgreifen, das sie bereits 2005 entwickelt hatten, aber aufgrund verbesserter Steuerungselektronik und Batterietechniken erst jetzt verwirklichen konnten.

          Autonomes Fahren: Die Gondeln sind flott unterwegs oder auch langsam, die Passagiere können sie drehen Bilderstrecke

          Damit in dieser neuen Märchenwelt nicht nur die Kleinen, sondern die ganze Familie hier auf ihre Kosten kommt, gibt es Arthur. In der Geschichte ist er der Protagonist, der auf einem Lichtstrahl in den winzigen unterirdischen Kosmos der Minimoys katapultiert wird, im Park trägt die neue Bahn diesen Namen. Mit ihr reisen die Gäste zu den Schauplätzen, die sie vielleicht schon aus Bessons Filmen kennen. Wenn nicht, wird ihnen die Geschichte über diverse Animationen und bewegte Darstellungen nahegebracht.

          Arthur ist so ungewöhnlich und einzigartig, dass noch nicht einmal klar ist, was genau er ist: Die Konstrukteure nennen es eine Themenfahrt mit Achterbahnelementen, eine Bahn für die ganze Familie: schnell genug, um auch größeren Kindern zu gefallen, aber nicht so schnell, dass Eltern oder Großeltern sich nicht trauen einzusteigen. Seine Einzigartigkeit besteht darin, dass die Wagen unter der Schiene hängen, was eine Art Fluggefühl vermittelt, dass sie sich drehen können, dass es eine dynamische Fahrt mit verschiedenen Geschwindigkeiten gibt, aber nie mehr als 31 km/h, was auf der 550 Meter langen Schienenstrecke auch für Empfindliche kein Problem ist, ebenso wenig wie die maximale Neigung von zehn Grad.

          Weitere Themen

          Umarmung mit 460 PS Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Fahrbericht : Umarmung mit 460 PS

          Porsche, das waren einmal der 356 und später der 911 und sonst nichts. Heute gibt es auch SUV`s Limousinen und sogar Kombis, wie den Panamera GTS Sport Turismo.

          Divided Kingdom

          Brexit-Rückschau : Divided Kingdom

          Die Briten verlassen als erste Nation die Europäische Union. Oder doch nicht? Unser London-Korrespondent hat die wichtigsten Stationen einer langen Reise erlebt.

          Topmeldungen

          Die drei Männer des Bayern-Abends: Leon Goretza, Kingsley Coman und David Alaba (von links) standen im Mittelpunkt des Spiels.

          3:2 in Augsburg : Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          Ein geschichtsträchtiges Eigentor macht den Anfang, danach nimmt der Wahnsinn so richtig seinen Lauf: Der Fußball-Rekordmeister hat es bei den Schwaben lange schwer, auch weil der Gegner überraschend aufmüpfig ist.

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.