https://www.faz.net/-gy9-15jgf

Neuer Personalausweis : Bezahlen mit der digitalen Identität

  • -Aktualisiert am

Frau Mustermann ist aus dem Urlaub zurück und bringt uns den neuen Personalausweis mit Bild: dpa

Aus dem Personalausweis wird ein Mini-Computer, mit dem man im Internet einkaufen kann. Kritiker bemängeln Sicherheitslücken, auf dem Funkchip sind gleich mehrere Identitäten gespeichert. Der geplante Auslieferungstermin ist umstritten.

          6 Min.

          Aus dem amtlichen Personalausweis wird von November an ein kleiner, aber leistungsstarker Computer. Damit kann der Inhaber sich nicht nur gegenüber Behörden ausweisen, sondern auch im Internet einkaufen und seine elektronischen Briefe mit einer digitalen Unterschrift versehen. Aber nicht nur das: Der elektronische Personalausweis soll auch Arbeitnehmerdaten aus Beschäftigungsverhältnissen speichern. Alle Ausweisdaten und Programme für die Bearbeitung dieser Daten sind auf dem Funkchip des neuen Personalausweises gespeichert. Die im elektronischen Personalausweis verwendeten passiven Funkchips sind RFID-Technik und können Daten nur dann verarbeiten, wenn ihnen von außen Energie zugeführt wird. Dafür ist in der Regel ein Lesegerät zuständig, das ein elektromagnetisches Hochfrequenzfeld aufbaut.

          Der gesamte Verarbeitungsprozess der auf dem RFID-Chip gespeicherten Daten wird vom Lesegerät gesteuert. Die Lesegerät-Software steuert auch den Aufbau des Funkfelds. Kleine Funkfelder überbrücken dabei nur wenige Millimeter. Der Ausweis mitsamt Chip muss also unmittelbar an das Lesegerät gehalten werden. Es können aber auch Entfernungen von bis zu einigen Meter überwunden werden. Die neuen Personalausweise lassen sich auch aus der Ferne auslesen, ohne dass es der Besitzer bemerkt. Mit dem Funkfeld erhält das Betriebsystem des RFID-Chips vom Lesegerät Befehle, bestimmte Daten zu berechnen und verschlüsselt zu übertragen. Der Verschlüsselungsprozess findet direkt auf dem Chip statt. Er ist also mit einer leistungsstarken Recheneinheit ausgestattet und so gesehen ein kleiner PC.

          Der neue Personalausweis wird Chipkartengröße haben und soll durch unterschiedliche Identitätsfunktionen nicht nur das Einkaufen im Internet, sondern auch den E-Mail-Verkehr sicherer und einfacher machen. Genauso sicher und bequem wie beim Einkaufen im Internet soll sich der Inhaber auch gegenüber Behörden ausweisen können. Deshalb ist der Funkchip des neuen Ausweises in einen hoheitlichen und einen nichthoheitlichen Bereich aufgeteilt. Doch gerade dieser eigentlich erwünschte Doppelnutzen kann Sicherheitsrisiken mitbringen.

          Fans von kleinen Brieftaschen werden sich freuen: der elektronische Personalausweis kommt in Kreditkartenformat

          Auf dem Funkchip sind gleich mehrere Identitäten gespeichert

          Die liegen vor allen Dingen im Diebstahl der digitalen Identität. Denn auf dem Funkchip sind gleich mehrere Identitäten gespeichert. Zum einen sind das die persönlichen Daten wie Name, Vorname, Wohnort und Geburtsdatum sowie ein digitales Lichtbild und - wenn man zustimmt - die Fingerabdruckdaten als biometrisches Merkmal. Auf Wunsch erhält der Ausweisinhaber eine weitere digitale Identität, mit der er Online-Geschäfte leichter vornehmen oder sich beim Kauf von Zigaretten am Automaten als Erwachsener legitimieren kann. Drittens kann der Ausweisinhaber eine qualifizierte digitale Signatur beantragen, mit der er dann „online“ rechtsgültige Unterschriften leisten kann.

          Will ein Ausweisinhaber etwa ein Auto im Internet kaufen, schiebt er seinen elektronischen Personalausweis mit dem Funkchip in ein Lesegerät am PC. In seinem Internet-Browser hat er die Seite des Autohauses geöffnet, das Bestellformular schon ausgefüllt und klickt jetzt den Menüpunkt „digitale Unterschrift“ an. Nun schickt der Server des Autohauses per Datenpäckchen ein Berechtigungszertifikat an den Kunden, mit dem die zuständige Behörde bescheinigt, dass dieses Autohaus digitale Unterschriften seiner Kunden verarbeiten darf. Gleichzeitig fordert das Lesegerät des Autokäufers ihn auf, seine geheime persönliche Identifikationsnummer einzugeben.

          Weitere Themen

          Einer für alle

          Kombigerät von Husqvarna : Einer für alle

          Ein Kombigerät ersetzt viele Spezialisten für die Gartenarbeit, mit Akkubetrieb arbeitet es leise. Das neue 325iLK von Husqvarna glänzt zudem mit durchdachten Details.

          Und auch noch ein Klapp-Handy

          Neue Produkte von Samsung : Und auch noch ein Klapp-Handy

          Alles neu bei Samsung: Die Koreaner haben auf ihrem virtuellen Unpacked-Event mobile Geräte aus fünf Produktgattungen vorgestellt. Das können die neuen Smartphones mit Stift oder Falte, Tablets, Smart Watches und In-Ear.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.