https://www.faz.net/-gy9-96xyv

Ab 50 Euro geht’s los : Die Analogfotografie ist wieder im Kommen

  • -Aktualisiert am

Instantkameras und Sofortbilder. Eins ist allerdings geschummelt. Bild: F.A.S.

Statt schnell geposteter Daten fasziniert junge Leute das Papierbild. Ganz verschwunden war die Analogfotografie nie. Ein Blick auf unterschiedlichste Kameras.

          4 Min.

          Knipsen und posten kann jeder. Wie banal, sich und aller Welt heute ein Datenbild zu machen, es zu manipulieren, zu schönen, zu vervielfältigen und rund um den Globus zu schicken. Da musste das Bild als Unikat, als Gegenstand, als analoges Lesezeichen oder Gruß einfach wieder in Mode kommen.

          Ganz verschwunden war die chemische Analogfotografie allerdings nie. Das gilt nicht nur im künstlerischen Umfeld. Nach wie vor hält sogar der Drogeriesupermarkt ein paar Filme vor, bietet der Digitalprinter und Fotobuch-Riese Labordienste an. Aber das Angebot ist in den letzten Jahren nach Umfang und Vielfalt stark zurückgegangen. Wer zum Beispiel einen richtigen Schwarzweißfilm und nicht im Farbprozess C-41 zu entwickelnde Graustufen haben möchte, ist auf den besseren Fachhandel oder das in solchen Fällen richtig teure Internet angewiesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.