https://www.faz.net/-gy9-9c3r8

Infrarotgrill : Höllenhitze auch in der Steak-Box

  • -Aktualisiert am

In der Steak-Box werden die dicksten Steaks außen kross und innen saftig. Bild: Schramm

Die Steak-Box ist ein Infrarotgrill mit Keramik-Brenner für den Privathaushalt. Der Spezialgrill entwickelt, mit Campinggas betrieben, eine Hitze von 800 bis 900 Grad.

          Wenn in einem leidenschaftlichen ingeniösen Tüftler ein ebenso leidenschaftlicher Koch steckt, der bei jedem Gerät, das er in die Finger bekommt, sofort überlegt, wie er es verbessern könnte, dann hat man vielleicht Riaz Missaghian vor sich.

          Der mittlerweile als Ingenieur-Unternehmer im Unruhestand aktive Hobbykoch mit eigener Kochshow wollte sich für sein optimales Steak nicht mit den herkömmlichen Gerätschaften zufriedengeben, sondern tüftelte erst für sich selbst, dann für immer mehr Interessenten an einem Grill, wie er in Steakhäusern genutzt wird. Höllenhitze heißt das Zauberwort für perfekte Steaks, und Missaghian erreicht sie mit einem Infrarot-Gasgrill mit katalytischem Keramik-Brenner, der maximal 60 Sekunden Vorheizzeit braucht, nachdem man ihn mit dem Stabfeuerzeug durch die Zündöffnung links oben gestartet hat.

          So wird das schnelle Anbraten des Fleischs möglich, denn in seinem Steak-Box genannten Spezialgrill entwickelt sich, mit Campinggas betrieben, eine Hitze von 800 bis 900 Grad. Bei dieser Temperatur wird die Oberfläche des Steaks sofort verschlossen, und es bleibt innen super saftig. Dank des obenliegenden katalytischen Brenners gibt es amerikanische Steaks von einem Kilo und acht Zentimeter Dicke in knapp drei Minuten, wenden inbegriffen. Der Brenner ist stufenlos zu regulieren, der Grillrost auf sieben Höhen einstellbar. Gemüse, Fisch oder Geflügel sind nach Sekunden fertig, kaum dass das Steak auf den Tellern verteilt ist.

          Es gibt keine Glut, man sieht eine Art wabernde Hitze, abtropfendes Fett wird in einer Schale aufgefangen, es kann nicht verbrennen. An dem Bausatz, den Missaghian von einem Metallbaubetrieb fertigen lässt, hat er ein Jahr getüftelt, damit er nicht nur effizient beim Grillen, sondern auch extrem leicht zu handhaben und zu pflegen ist. Das Gerät mit den Maßen 25 mal 42 mal 45 Zentimeter besteht aus 1,5 Millimeter starkem gebürsteten Edelstahl und wiegt etwa zehn Kilogramm. Es lässt sich schnell auseinanderbauen, alle Stahlteile dürfen in die Spülmaschine.

          Im Lieferumfang der Steak-Box sind enthalten: der Oberhitze-Gasgrill mit Flammenüberwachung, der Gasregler plus ein Gasschlauch mit einer Länge von 1,50 Meter, der Grillrost mit Griff, ein von außen bedienbarer Feststeller für die Höhe, die Auffangschale, das Thermometer, das Stabfeuerzeug und die Abdeckhaube. Der Gasverbrauch erwies sich als gering. Das muss man auch vom Preis sagen, denn für 350 Euro einschließlich Versand in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg dürfte man so schnell keinen Infrarotgrill dieser Art für den Privathaushalt bekommen. Zu bestellen ist der Grill über das Internet unter www.steakbox.de.

          Weitere Themen

          „Robocop“ wacht über den Park Video-Seite öffnen

          Der digitale Polizist : „Robocop“ wacht über den Park

          Die Polizei in Südkalifornien hat einen Roboter entwickelt, um öffentliche Plätze oder Gebäude besser zu überwachen. Ausgerüstet ist der Polizeiroboter mit Kameras, die 360 Grad im Blick haben. Somit kann die Polizei bei Notfällen schnell zu Hilfe kommen.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.