https://www.faz.net/-gy9-9w35c

Eine Gebrauchsanweisung : So gelingt der perfekte Espresso

Sieht schon schön aus, wenn er langsam läuft. Bild: Wonge Bergmann

Wie bereitet man den perfekten Espresso zu? Anders, als die meisten denken – wenn es nach manchen Wissenschaftlern geht. Sie wollen, dass es gröber und kürzer wird.

          4 Min.

          Einen leckeren Espresso zu machen ist keine Kunst. Es ist eine Technik. Jeder kann sie lernen, der sich für Kaffee interessiert, sein geschmackliches Urteilsvermögen im Griff und die richtigen Gerätschaften zur Verfügung hat. Baristi betreiben dieses Handwerk professionell. Einige davon sind Mitglieder der Specialty Coffee Association (SCA). Der Verband definiert, was ein Espresso ist und wie man ihn zubereitet. Auch von dem Istituto Nazionale Espresso Italiano gibt es eine Definition.

          Hält man sich an diese Regeln, ist es wahrscheinlich, dass am Ende des Prozesses ein leckeres, koffeinhaltiges Getränk herauskommt. Für die Zubereitung braucht man eine ordentliche Siebträgermaschine und Mühle sowie Bohnen und Wasser. Eine Waage ist ebenso notwendig. Die vergessen die meisten, so dass nicht nur in Deutschlands Küchen und Cafés mit teuren und hochwertigen Maschinen und Mühlen viel mittelmäßiger und leider auch schlechter Espresso in die Tassen gelassen wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai

          Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

          Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.