https://www.faz.net/-gy9-a6j6i

Recycling von Plastikbauteilen : Die Kunst, Stoffe zu zerlegen

  • -Aktualisiert am

Kleinteilig: Geschreddertes wandert in den Kreislauf für Kunststoffabfälle. Bild: KIT

Jedes Fahrzeug steckt voller Plastikbauteile. Die Kunststoffe werden immer komplexer, und damit auch immer schwerer zu recyceln. Ein Konzept des Karlsruher Instituts für Technologie bringt nun Fortschritt in die Sache.

          1 Min.

          Um Gewicht zu sparen, setzen die Autohersteller immer mehr Bauteile aus technischen Kunststoffen ein. Die Anforderungen sind hoch und oft nicht mit sortenreinem Material zu erfüllen. Außerdem enthalten sie oft Flammschutzmittel auf Chlor- oder Brombasis. Die Folge: Ein stoffliches Recycling ist nicht möglich. Bleibt nur das Verbrennen.

          Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben deshalb ein Konzept entwickelt, mit dem sich Karosserie- und Motorteile, Armaturenbretter, Lenkräder, Armstützen und andere Bauteile in ihre Bestandteile zerlegen lassen. Das geschieht in einem Pyrolysereaktor, in dem die geschredderten Bauteile unter Luftabschluss erhitzt werden. Dabei bricht die Vernetzung der Kunststoffe auseinander. Es bilden sich brennbarer Koks, ein Gas, das Monomere enthält, aus dem sich einfache Kunststoffe herstellen lassen, und ein Pyrolyseöl, das natürlichem Erdöl gleichwertig ist. Zehn Prozent des Energieinhalts der zu recycelnden Autobauteile werden für das Erhitzen benötigt. Einen Teil davon liefert der entstehende Koks.

          Verbundkunststoffe, die aus mehreren Sorten bestehen, lassen sich auch mit Hilfe von Lösungsmitteln in ihre Bestandteile zerlegen. Forscher an der University of Wisconsin-Madison haben ein entsprechendes Verfahren entwickelt. Das funktioniert allerdings bisher nur mit transparenten Verpackungsfolien für Lebensmittel und medizinische Geräte. Lösungsmittel für Hochleistungskunststoffe gibt es noch nicht.

          Der Autohersteller Audi will das Recyclingverfahren in einem Pilotprojekt testen. Dazu werden Kunststoffbauteile wie Kraftstofftanks, Radzierblenden und Kühlerschutzgitter zerkleinert und in einem Pyrolysereaktor umgewandelt. Wenn es gelingt, aus dem Pyrolyseöl Bauteile herzustellen, die den hohen Anforderungen der Autoindustrie genügen, soll der Erdölverbrauch Zug um Zug verringert werden.

          Audi ist beim Recyceln in einem anderen Bereich schon weiter, bei Flaschen aus Polyethylenterephthalat (PET). Die jüngste Version des Modells A3 wird mit Sitzbezügen ausgestattet, die großenteils aus recyceltem PET hergestellt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Abenteuer AC Monza : Der letzte Tanz des Silvio Berlusconi

          Silvio Berlusconi fürchtet wenig mehr als Einsamkeit und Langeweile. Deshalb hat er den AC Monza gekauft und will den Klub in die Serie A führen. Eine Geschichte von vier Männern im Karriereherbst, die ein letztes Abenteuer suchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.