https://www.faz.net/-gy9-97r2v

Fliegeruhren-Pionier Sinn : Ein Sammlerstück als Hommage

Guinand J41-HS 102 Bild: Hersteller

Der frühere Fluglehrer und Frankfurter Fliegeruhren-Pionier Helmut Sinn ist im 102. Lebensjahr gestorben. Die Guinand J41-HS 102 soll an ihn erinnern.

          1 Min.

          Helmut Sinn träumte davon, 103 Jahre alt zu werden. Damit wäre er der Älteste in der Geschichte seiner Familie gewesen. Mitte Februar endete sein Traum aber: Der frühere Fluglehrer und Frankfurter Fliegeruhren-Pionier ist im 102. Lebensjahr gestorben. Nur wenige Wochen vor seinem Tod hat er noch gemeinsam mit Matthias Klüh, dem Inhaber der lange Jahre von Sinn betreuten Marke Guinand, eine Uhr zu seinem 102. Geburtstag ersonnen, der im September gewesen wäre.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Uhr ist mittlerweile fertig. Und sie wird auch auf den Markt kommen, wenn auch notgedrungen unter anderen Vorzeichen als erhofft. Klüh bringt das Modell J41-HS 102 als Hommage an Sinn heraus – und zwar schon zur Branchenmesse Baselworld im März.

          Das Ganze hat eine doppelte Vorgeschichte: Schon aus Anlass des 100. Geburtstags von Helmut Sinn, dem Gründer der seit 1994 im Besitz von Lothar Schmidt befindlichen Firma „Sinn Spezialuhren“, hatte Guinand ein Sondermodell herausgebracht. Die HS 100, eine Uhr im Rennfahrerstil der Siebziger, war innerhalb weniger Wochen ausverkauft. Die HS 102 knüpft wiederum an eine der ersten von Sinn entwickelten Uhren an: die Chronosport 41J, eine klassische, auf gute Ablesbarkeit getrimmte Fliegeruhr mit Stoppfunktion.

          Manufaktur-Besitzer Klüh reagiert mit dieser Uhr nach seinen Worten auch auf Anfragen von Fans des ursprünglichen Chronosport-Modells. „Wir sind öfter gefragt worden: Habt Ihr davon noch welche?“ Doch sei das eben nicht der Fall. Die Nachfrage habe die Entscheidung erleichtert, mit einer Neuauflage auf den Markt zu kommen. Allerdings handelt es sich nicht einfach um eine Kopie. Zwar ist auch die HS 102 mit drei Totalisatoren für die laufenden Sekunden und die gestoppte Zeit bestückt. Das beim Original auf der „6“ eingebaute Datumsfenster ist aber nicht mehr vorhanden. Dafür ist unterhalb des Guinand-Logos die Silhouette der Tante Ju, des legendären Propellerflugzeugs Ju 52, zu sehen. Klüh lehnt sich damit an ein altes, von Sinn genutztes Markenzeichen an. Im Vergleich zum Erstling sind auch die Zeiger etwas schmaler gehalten.

          Im Gehäuse tickt ein Automatikwerk 7753 des Schweizer Herstellers Eta. Die Einschalung misst 40,6 Millimeter, so wie einst das Original. Die Uhr ist limitiert, naheliegend auf 102 Stück. Sie kostet 1916 Euro. Der Preis spiegelt das Geburtsjahr von Helmut Sinn wider.

          Weitere Themen

          Selbstfahrende Autos in Tel Aviv Video-Seite öffnen

          Im Hightech-Mekka : Selbstfahrende Autos in Tel Aviv

          Tel Aviv ist ein Hightech-Mekka. In Israel soll es ein Start-Up pro 290 Einwohner geben, viele davon arbeiten mit digitaler Technologie. Die israelische Metropole wird von ausländischen Firmen als Testmarkt genutzt – auch für autonomes Fahren.

          Kinn kann

          Helm von Shark im Test : Kinn kann

          Ein Helm von Shark beweist neue Flexibilität. Für die Verwandlung vom Jet- zum Vollvisierhelm und umgekehrt braucht es nur einen raschen Handgriff.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.