https://www.faz.net/-gy9-9b1h2

Fernseher und Projektoren : Scharf auf den Titel

  • -Aktualisiert am

Auf Wunsch Fortsetzung an der Wand: Die Ambilight-Lichter des Philips 65OLED973 können die Nationalfarben der Teams zeigen. Bild: Philips

Egal, wie die Fußball-Weltmeisterschaft läuft, die Bilder werden scharf sein. Zumindest auf Fernsehgeräten und Projektoren wie den hier vorgestellten.

          9 Min.

          Die Spannung steigt jetzt mit jedem Tag: Am Donnerstag um 17 Uhr pfeift der Schiedsrichter in Moskau das erste Spiel der Fußball-Weltmeisterschaft an. Somit bleiben nur noch ein paar Tage für strategische Vorbereitungen: Anmelden bei der Russia-2018-Tipprunde am Arbeitsplatz, ein Telefonat mit dem Getränkevertrieb des Vertrauens, erstellen der Whatsapp-Gruppe fürs Verabredungs-Management und, natürlich, eine späte, aber beherzte Entscheidung für ein neues Sichtgerät, das den globalen Rasenwettstreit angemessen auf die Bildfläche oder die Projektionswand bringt.

          Hierzu haben wir ein paar Vorschläge parat, die, zugegeben, auf den ersten Blick vielleicht ein bisschen elitär wirken. Aber selbst schnelle Entscheider sollten im Blick behalten: Ein Fernseher ist, ebenso wie ein Projektor, ein langlebiger Hausgenosse, der auch noch nach Turnierende jahrelang Freude machen soll, dann auch gern in cineastischer Mission. Und da sind Schnäppchenpreise nicht immer das klügste Auswahlkriterium.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt.

          Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

          Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.