https://www.faz.net/-gy9-9lyo5

Energieversorgung : Leben in der Unterwelt

Tunnelblick: Fernwärme durchzieht die Mainmetropole auf von oben unsichtbaren Wegen. Bild: Daniel Vogl

Das Herz einer Metropole schlägt auch unter dem Asphalt. Doch ein Blick auf Kabel, Rohre und Tunnel in Frankfurt offenbart: Im Untergrund wird es langsam eng.

          6 Min.

          Der Eingang zur Frankfurter Unterwelt liegt in Niederrad. Wer hier zu lange in den Himmel starrt, dem droht der tiefe Fall. Die Luke liegt unscheinbar zwischen einer Bahntrasse und einem Parkhaus. Oben platte Wiese, unten geht es zum sogenannten Maindüker. Das Stahlgerüst der Treppen klirrt ganz leicht bei jedem Schritt abwärts. Es geht 24 Meter in die Tiefe, der Himmel oben verengt sich von Etage zu Etage zu einem kleiner werdenden Quadrat. Wer da runter will, muss aber erst mal am Hausherrn dieses unterirdischen Gebildes vorbei: Matthias Dartsch. Frei von Höhenschwindel und Platzangst ist er, in jedem Fall lässt er sich nichts anmerken, weder beim Abstieg in den Schacht noch im Tunnel.

          Anna-Lena Niemann
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Der 38 Jahre alte Ingenieur ist Sachgebietsleiter bei dem Energieversorger Mainova. Seit 2016 ist er der Mann für die Betriebsführung im Fernwärmenetz, also kurz bevor der Maindüker in Betrieb genommen wurde. Die Druckleitungen verbinden das Müllheizkraftwerk Nordweststadt mit dem Heizkraftwerk Niederrad im Süden der Stadt. Zwei Fernwärmeleitungen liegen in dem Tunnel, eine für den Rücklauf, eine für den Vorlauf. Das Kraftwerk soll dadurch effizienter ausgelastet werden, Heizkurven je nach Tages- und Jahreszeit lassen sich ausgleichen. Die Mainova rechnet damit, durch den Ausbau der Fernwärme jährlich rund 100 000 Tonnen CO2 einzusparen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Vollelektrisch: Der Porsche Taycan Cross Turismo

          Sportwagenhersteller : Klimamanöver im Porsche-Tempo

          Die Hälfte der Porsche-Belegschaft wird in fünf Jahren eine andere Arbeit machen als heute. Es ist klar, was daraus folgt.
          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.