https://www.faz.net/-gy9-9t61w

Schützendes Schuhwerk : Eine kleine Geschichte des Gummistiefels

  • -Aktualisiert am

Grüner wird’s nimmer. Bild: Colourbox.com

Gib Gummi! Woher kommt der Gummistiefel – und was ist aus ihm geworden? Klar ist: Das schützende Schuhwerk wird längst nicht mehr nur aus Naturkautschuk hergestellt.

          5 Min.

          Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur ungeeignete Kleidung. Das weiß jeder, aber vielleicht nicht, dass der Spruch vom Schweizer Geschichtsschreiber Johannes von Müller stammt. Auch dass Regen, soweit er nicht im Übermaß fällt, Segen bringt, ist spätestens seit den vergangenen trockenen Sommern bekannt. Doch was, wenn der Mensch bei heftigem Niederschlag vor die Tür muss? Dann wird der Segen relativ. Im Vorteil ist, wer die Füße in Gummistiefel stecken kann: Sie sind das bislang unüberwindlichste Hindernis für Wasser aus den Pfützen.

          Glaubt man der Überlieferung, begann die Geschichte dieser schützenden Fußbekleidung in Südamerika. Die dortige Urbevölkerung stellte eine Art Gummistiefel her, indem Stoffschuhe in Naturkautschuk aus Gummibäumen getränkt wurden. Obgleich das noch wenig mit unseren heutigen Gummistiefeln gemein hatte, dürfte es jedoch bereits ein gewisses Maß an Nässe außen vor gelassen haben. In hiesigen Breitengraden liefen die Menschen noch etwas länger mit nassen Füßen herum. Zwar waren schon im 17. Jahrhundert die Eigenschaften des Naturkautschuks bekannt, nur wollte ihn offenbar niemand als Regenschutz verwenden. Dauerhaft trockene Füße waren ein Luxus für Adel und Regentschaft, die, von körperlicher Arbeit wohltuend verschont, Regentage wahrscheinlich meist in ihren vierhundert Wänden verbrachten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?