https://www.faz.net/-gy9-99ekl

Brief an Rewe : Die ach so ökologische Papiertüte

Könnte reißen. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Supermarktketten gerieren sich mit ihrem Bann für Plastiktüten ökologisch. Unser Autor hat sich die Sache genauer angeschaut. Und kommt in seinem Offenen Brief zu ganz anderen Ergebnissen.

          5 Min.

          Liebe Rewe-Tüte,

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          schon länger wollte ich Dir schreiben, aber es kam immer irgendetwas dazwischen. Ich darf doch Du sagen?! Schreiben wollte ich Dir, weil mir etwas aufgefallen ist, das Deine Unzufriedenheit erklären könnte. Man hat Dich, liebe Papiertüte, instrumentalisiert und Erwartungen an Dich geknüpft, die Du niemals wirst erfüllen können. Das ist nicht nur für Dich bedauerlich, sondern verrät auch viel darüber, wie wir in diesem Land mit Umwelt- und Technikthemen umgehen. Vielleicht sollte ich beginnen, Dir ein bisschen etwas von mir zu erzählen.

          Seit Schulzeiten beschäftigen mich ökologische Fragen. Deshalb habe ich im Studium der Volkswirtschaftslehre einen Schwerpunkt in Ökologischer Ökonomik gewählt. Seit zehn Jahren habe ich in Nachhaltigkeitsfonds investiert, meine fünfköpfige Familie hat kein Auto, wir leben in einem Passivhaus, verbrauchen also kein Heizöl. Der Strom kommt von einem Ökostromanbieter. Wir verreisen oft mit der Bahn, alle haben dann Rucksäcke auf dem Rücken. Einmal sind wir von Lissabon über Rom nach Frankfurt gefahren. Ressourcen-Schonung ist uns echt wichtig. Deshalb dieser private Exkurs.

          Dennoch – oder wie Du später sehen wirst: gerade deshalb – verwenden wir Plastiktüten. Ich muss jetzt etwas zum Lebenspraktischen sagen: Wir leben ohne Auto in der Stadt. Wenn wir im Supermarkt einkaufen, dann oft auf dem Weg. Wir haben also keine Gelegenheit, vorher einen Sack zu Hause abzuholen, und auf dem Fahrrad können wir auch nichts deponieren, weil auf den Fahrradsitzen meist die Kinder Platz nehmen, ich gehe mal mit Rucksack zur Arbeit, mal ohne, mal mit Anzug, mal mit Hemd. Es gibt also keinen festen Ort für einen Sack. Deshalb ist es praktisch, dass es an den Kassen Tüten gibt.

          Generation Plastik
          Generation Plastik

          Kunststoff ist aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken – doch der Planet erstickt darin. Müssen wir darauf verzichten? Wir suchen einen Monat nach Antworten.

          Mehr erfahren

          Seit dem 1. Juni 2016 aber erwirbt Rewe keine neuen Plastiktüten mehr. Das hat der Vorstand beschlossen, weil ihn die Debatte über die Verschmutzung der Meere so berührt hat, begründet das ein Konzernsprecher. Rewe klopft sich dafür kräftig selbst auf die Schultern. In der Rubrik „worauf wir stolz sind“ im Segment Nachhaltigkeit auf der Internetseite steht als Erstes: „Rewe schafft die Plastiktüte ab“. Die großen Tüten, die es als Ersatz gibt, trügen acht Kilogramm Gewicht, die kleinen – also Du, liebe Rewe-Tüte – sieben. Die Bilanz sei erfreulich. Verbraucher hätten sich umgestellt, auch weil sie es gewohnt seien, im Einzelhandel keine Tragetasche zu bekommen, sagt der Konzernsprecher. Es habe sich eingebürgert, im Auto eine Tragetasche zu deponieren. Echt ökologisch, sage ich da als Radfahrer: Die Tragetasche im Auto!

          Na klar, man will ja niemanden erziehen. Nur mich! Man erzieht mich, Dich zu benutzen, die angeblich sieben Kilo tragen kann. Die aber in Wirklichkeit schon bei 4,1 Kilo schlappmacht. Das habe ich mir gemerkt, als Du zum siebten Mal am Fahrradlenker gerissen bist. Es war leicht zu merken: 1,5 Liter Orangensaft, zwei Milchtüten, eine Packung Müsli. Und das war noch glimpflich. Wir lachen heute noch über die Flasche Olivenöl, die wir vor dem Kindergarten wegwischen mussten, weil Du mal wieder Deine angebliche Tragelast nicht bei Dir behalten konntest. Unangenehm waren die Male, als sich der halbe Einkauf auf der Straße verteilte, die Autofahrer (die mit den Tragetaschen im Kofferraum) fünf Minuten halten und Passanten mit Tragetaschen aushelfen mussten, die sie dabeihatten.

          Weitere Themen

          Eine deutsche Liebe

          FAZ Plus Artikel: Das Auto : Eine deutsche Liebe

          Das eigene Auto zu lieben, war lange der sprichwörtliche Normalzustand hierzulande. Inzwischen sehen selbst Autofans die Beziehung pragmatischer, denn neben der Frage des Klimaschutzes gibt es auch immer mehr Alternativen.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Erzbischof Friedrich Wetter und Josef Kardinal Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI., in München.

          Ratzingers Fehlverhalten : Bis in höchste Kreise

          Der vormalige Papst Benedikt will eine Brandmauer zwischen seine Amtsführung als Erzbischof und einen pädokriminellen Priester ziehen. Ratzinger schreckt dafür nicht einmal davor zurück, die offenbare Unwahrheit zu sagen.
          Jonas Gahr Støre am Mittwoch in Berlin.

          Norwegens Ministerpräsident : „Wir liefern so viel Gas, wie wir können“

          Jonas Gahr Støre kritisiert Russland für den Versuch, Finnland und Schweden von einer NATO-Mitgliedschaft abzuhalten. Dass sein Land der Bundesrepublik mehr Gas liefern kann als derzeit, will er im F.A.Z.-Interview nicht versprechen.
          Graffito „Supper for Six“ des Street-Art-Künstlers TVBOY

          Italiens Impfkampagne : Mogeln unmöglich

          Mit seiner strengen Pandemie-Politik gilt Italien als Laboratorium, auf das die Welt blickt. Jetzt bekommen italienische Kinder Urkunden für ihre Impfbereitschaft. Aber mit der Zahl der Geimpften wächst auch der Druck.