https://www.faz.net/-gy9-8by6x

Lego-Lastwagen : Truck-Stopp

  • -Aktualisiert am

Reichlich Reichweite: Der Bordkran des Arocs macht auf der Spielbaustelle eine gute Figur. Bild: dpa

Vier mal acht: Lego hat in der Technic-Reihe den vierachsigen Baustellen-Lastwagen Mercedes-Benz Arocs als mächtiges Modell herausgebracht. Er wartet mit vielen Finessen auf. Aber es gibt einen Haken.

          3 Min.

          Das Leben kann schwer sein als Elfjähriger: Erst kommt beim Zusammenbau des neuen Großmodells von Lego Technic der viermal so alte Hilfsarbeiter mit seinen Aufgaben nicht nach (nämlich zügig die richtigen Klötzchen „just in time“ gemäß dem Bauplan anzureichen und dazu noch Notizen und Fotos zu machen für den hier erscheinenden Text). Und dann gerät auch noch gleich am ersten Sonntagnachmittag der Bauprozess ins Stocken: Im Testexemplar des Lego-Sets 42043 fehlt nämlich ein Winkelbaustein. Das Teil mit der Nummer 55615 ist zwar weder sonderlich groß noch ausnehmend exklusiv – aber ohne das können wir schlicht und einfach nicht weiterbauen. So herrscht erst einmal Truck-Stopp beim Zusammenbau des vierachsigen Baustellen-Kippers vom Typ Mercedes-Benz Arocs mit den zwei angetriebenen Achsen (8 × 4).

          Die Dame des Hauses versucht sich an der pragmatischen Problemlösung: Ob wir uns auch sicher seien, dass das Teil nicht noch in irgendeiner Tüte stecke? Genug Möglichkeiten, das Steinchen zu übersehen, gäbe es ja. Schließlich liefert Lego den Bausatz in mehr als einem Dutzend transparenter Kunststoffbeutel verpackt. Wir kontrollieren also noch einmal ganz genau das gesamte Verpackungsmaterial – Fehlanzeige. Umgehend wird das fehlende Teil im Kundendienst-Onlineportal des dänischen Spielzeugherstellers bestellt.

          Am nächsten Tag folgt eine kurze Schrecksekunde, als die Antwort ins Postfach gekabelt wird: „Lieber Kunde, leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass der unten aufgeführte Artikel derzeit nicht vorrätig ist“, heißt es da. Wird die Manufakturfertigung des schweren Lasters denn über Wochen hinaus weiter auf Eis liegen? Zur Not gibt es ja einen florierenden Einzelteilhandel für Lego-Fans über das Internet. Aber wir geben dem Kundendienst noch eine Chance.

          Vorgänger brachte es gar zu musealer Berühmtheit

          Aber Ende der Woche liegt der erwartete Umschlag dann auch tatsächlich im Briefkasten. War wohl nicht ganz so arg, der Klötzchenmangel in Billund. Es kann also endlich weitergehen. Nach drei Abenden und einem weiteren Sonntagnachmittag steht das fertige Nutzfahrzeug auf dem Esszimmertisch: 77 Zentimeter lang und mit voll ausgestrecktem Kran (an dessen Ende sich eine pneumatische Baggerschaufel befindet) mehr als einen halben Meter hoch. Die offizielle Angabe von 2793 Einzelteilen wollen wir gern glauben, auch wenn der Laster während der Montage aus mehr Elementen zu bestehen schien.

          Motorblock im Blick: Was unter der kippbaren Kabine liegt, zeigt sich im Detail. Bilderstrecke
          Motorblock im Blick: Was unter der kippbaren Kabine liegt, zeigt sich im Detail. :

          Das Modell kostet zwischen 170 und 200 Euro und knüpft an die starke Tradition der Lego-Modelle aus dem Bereich der Baumaschinen an. Direkter Vorläufer ist der ebenfalls von Mercedes-Benz lizenzierte, vor vier Jahren erschienene Unimog U 400. Der brachte es sogar zu musealer Berühmtheit, wurden doch die Prototypen aus dem Lego-Entwicklungszentrum samt dem endgültigen Bausatz im Stuttgarter Markenmuseum ausgestellt. Wie ähnliche Großmodelle aus der Technic-Serie (aber auch wie die großen Architekturbausätze) richtet sich der Bauklotz-Arocs mit seiner Komplexität und seinem Preis wohl in erster Linie an erwachsene Käufer. Wobei der Fünftklässler mit dem Projekt ausgezeichnet zurechtgekommen ist – auch dank der gut strukturierten Anleitung.

          Weitere Themen

          Gespenstische Stille

          Probefahrt Rolls-Royce Ghost : Gespenstische Stille

          Was Rolls-Royce so Einstiegsmodell nennt: Der neue Ghost ist länger und raffinierter. Rolls-Royce beherrscht die Kunst, bisherige Modelle nie alt aussehen zu lassen und doch frisch zu verführen.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.