https://www.faz.net/-gy9-7r0f7

König der Werkzeuge : Das ist der Hammer

Großer Vorschlaghammer oder kleines Hämmerchen: Sie sind die Könige der Werkzeuge. Bild: Gilli, Franziska

Welche Erfindung hat die Menschheit am weitesten vorangebracht? Viele denken an das Feuer und die Methode, wie man es entfacht. Andere nennen das Rad. Wir wollen einen weiteren Kandidaten dazugesellen: den Hammer.

          Manche Kindheitserlebnisse hinterlassen bis ins Alter tiefe Spuren. In den siebziger Jahren war es auf den Festen der Pfadfinder üblich, mit den Gästen neckische Spielchen zu veranstalten. Als pubertierender Jüngling durfte der Autor damals einen Holzbalken betreuen, in den mit möglichst wenig Schlägen fünf Nägel zu treiben waren. Die Erinnerung mag es verzerren, aber sie dürften 80 oder 100 Millimeter lang und ziemlich schlank gewesen sein, denn den dicken Nagel haut man leicht hinein und den dünnen leicht krumm. Im Schnitt sechs, sieben Schläge waren die Topleistung erfahrener Heimwerker.

          Lukas Weber

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Dann kamen zwei junge Männer auf der Walz daher, in der zünftigen Kluft der Zimmerer. Der größere der beiden nahm den Schlosserhammer – und legte ihn wieder hin. Statt des bereitgestellten Geräts zog er sein eigenes, und während der andere grinste, versenkte der Mann vier Nägel mit genau zwei Schlägen und den fünften mit einem einzigen. Den Teddy hat er gleich mitgenommen. Der kleine Pfadfinder lernt daraus zweierlei: Übung macht den Meister, und der rechte Handwerker arbeitet nur gern mit eigenem Werkzeug. Seitdem ist kein herausstehender Nagel mehr vor ihm sicher.

          Das Wichtigste ist der Stiel

          Der Hammer ist ein erstaunliches Gerät und viel weniger schlicht, als es auf den ersten Blick scheint. Das Wichtigste daran ist der Stiel, denn ohne ihn bliebe das Werkzeug ein Faustkeil. Ein Stein in der Hand taugt zumindest zum Nüsse knacken, das kann auch ein Schimpanse. Es wird sogar berichtet, dass Affen Hölzchen zurechtkauen, wenn sie eine bestimmte Form brauchen, etwa, um Termiten zu angeln. Der geniale Gedanke unserer Vorfahren war, Stein und Holz miteinander zu verbinden. Darauf muss man erst mal kommen. Der Faustkeil am Stiel aus der Steinzeit ist wahrscheinlich das erste Werkzeug aus einer Materialkombination; die Konstruktion erlaubte es, die Schlagkraft zu vervielfachen.

          „Menschen mit längeren Armen haben mehr Reichweite, ein Vorteil, wenn es darum geht, sich die Köpfe einzuschlagen“, erklärt Harm Paulsen, der Nestor der experimentellen Archäologie. Paulsen verbringt seine Zeit damit, Geräte aus der Steinzeit nachzubauen und zu testen. Irgendwann seien die Leute auf die Idee gekommen, den Arm künstlich zu verlängern. Steinbeile, die in Nordeuropa wahrscheinlich erstmals während der Mittelsteinzeit zum Einsatz kamen, erfüllten wohl zugleich die Funktion des Hammers.

          Wie werden Kopf und Stiel miteinander verbunden?

          Die Vorsilbe „Ham“ deutet im Indogermanischen auf Stein oder Fels hin, und die Grenzen zwischen den Werkzeuggattungen waren damals wie heute fließend. Die Schwierigkeit lag und liegt darin, Kopf und Stiel fest miteinander zu verbinden. Die Köpfe aus Stein seien zunächst mit einer umlaufenden Rinne versehen und mit organischen Material am Schaft befestigt worden, sagt Paulsen. Wie die Experimente bewiesen, sei das für grobe Anwendungen gut brauchbar. Hämmer in der heutigen Form seien aber erst mit der Metallbearbeitung in der Bronzezeit aufgekommen. Die Verwendung als Kriegsgerät zieht sich freilich von der Steinzeit bis ins Mittelalter: Der Streithammer hatte auf der einen Seite eine breite Fläche zum Verbeulen von Rüstungen und auf der anderen einen Dorn, mit dem man sie durchschlagen konnte.

          Die Wirkung des Hammers beruht auf simpler Physik. Die Wucht des Aufpralls steigt proportional zum Gewicht, aber im Quadrat zur Geschwindigkeit. Der Stiel erlaubt es, den Kopf enorm zu beschleunigen. Dass selbst ein leichter Schlag beachtlich wirkt, kann jeder bestätigen, der sich schon einmal auf den Daumen geklopft hat. Als vor Jahren ein Schmied in der Fernsehsendung „Wetten, dass..?“ ein Stück Eisen nur durch Hammerschläge auf dem Amboss in zwei Minuten zum Glühen brachte, war das Erstaunen der Laien groß – aber kein Kollege hätte gegen ihn gewettet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

          Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

          Ringen um den Brexit-Deal : Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Berlin und London haben im Streit über den britischen EU-Austritt Gesprächsbereitschaft signalisiert. Für Frankreich sei eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der bisherigen Vorschläge von Johnson jedoch „keine Option“, sagt Macron.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.