https://www.faz.net/-gy9-9iety

China-Hupe fürs Fahrrad : Klein, rosa und wenig effektiv

  • -Aktualisiert am

Billig-Hupe fürs Rad aus der Amazon-Welt Bild: Pardey

Knapp 12 Euro kostet im Internet diese Hupe aus chinesischer Produktion, wenn man sie in grellem Pink nimmt. 120 Dezibel laut soll sie sein. Wir haben sie ausprobiert.

          Dass schnelle Elektroräder bei der Neuzulassung nunmehr unter anderem eine Hupe haben müssen, erscheint keineswegs übertrieben. Sogar mit dem Pedelec, dessen Motor nur bis 25 km/h unterstützt, kommt man beinahe täglich in Situationen, die eine gewöhnliche Fahrradklingel als nicht ausreichendes Warnsignal erscheinen lassen.

          Eine Hupe hat allerdings nach den einschlägigen Ausrüstungsvorschriften an einem Fahrrad nichts zu suchen. Gleichwohl gibt es sie zu kaufen, und nicht einmal für teures Geld. Knapp 12 Euro kostet im Internet etwa die „PU Aroom Bike Bell Elektro-Fahrrad Bell 120 dB Fahrrad Horn“ aus chinesischer Produktion, wenn man sie in grellem Pink nimmt. Und in etwas weniger auffälligen Farben ist die auch unter anderen Namen angebotene, aber offensichtlich baugleiche Quäke für ein, zwei Euro mehr frei Haus zu haben.

          Weil die maschinelle Übersetzung mal wieder eine so drollige Produktbeschreibung erzeugt hat, folgt hier ein ausführliches Zitat der Anpreisung bei Amazon. Und es sei vorneweg gesagt: Jedes Wort stimmt, mit einer klitzekleinen, aber nicht ganz unwesentlichen Einschränkung. Wir lesen also: „120 Decibels: High-Dezibel-Klingeltöne, machen Sie bequemer und zuverlässiger beim Fahren. USB-Ladung: Eingebauter 280 mAh Lithium-Akku, lädt mit Standard-Android-USB, es ist etwa 1,2 Stunden vollständig aufzuladen. Wasserdicht, Anti-Drop, Dustproof: Alle drei Anti-Outdoor-Designs, ist es für den täglichen Gebrauch geeignet. Bitte schließen Sie die wasserdichte Abdeckung nach dem Aufladen, um Regenerosion zu vermeiden. Split Design, sicherer: Trennen Sie den Controller aus dem Lautsprecher, es ist bequem zu bedienen, das wichtigste ist sicherer zu fahren. Installieren und Entfernen Schnell: Die Fahrradglocke kann am Lenker befestigt werden und benötigt nur 2 Sekunden, die Einstellung des Silikonrings mit zwei Gängen.“

          Zitatende, und bitte keine Sorge: „Trennen Sie den Controller aus dem Lautsprecher“ bedeutet lediglich, dass der spritzwassergeschützte Lautsprecher und der Doppeltaster zum Bedienen zwei Teile sind, die beide tatsächlich im Handumdrehen mit Gummistrapsen an jedem Lenker befestigt sind. Ein zweigeteilter Taster ist nötig, um zwischen den vier verschiedenen Tönen einerseits zu wählen und andererseits die Hupe mit dem ausgewählten Ton zu betätigen. Besonders praktisch ist das nicht, man vertippt sich oft und verstellt den Klang der Hupe, statt zu hupen. Denn drei der Töne kann man vergessen, einer klingt wie eine Trillerpfeife, zwei weitere wie Fastnachtströten, nur ein Ton geht als Hupe durch. Ob die tatsächlich mit 120 Dezibel hupt, wurde nicht nachgemessen. Doch so klein das rosa Ding am Lenker hängt, so höllisch laut ist es auch. Es ist tatsächlich auch regenfest, es hat eine Ladeanzeige, hält sich mühelos mehrere Wochen bereit zu quäken und zu trillern, und es ist danach in kürzester Zeit wiederaufgeladen.

          Die Werbeaussage, die überraschenderweise nicht stimmt, ist die Behauptung, die 120 Dezibel machten den Benutzer „bequemer und zuverlässiger beim Fahren“, was ja wie an anderer Stelle ausdrücklich betont wahrscheinlich bedeuten soll, die Hupe erhöhe die Sicherheit. Das ist leider nicht der Fall, denn das Ausprobieren hat gezeigt: Eine Hupe am Fahrrad wird in neunzig Prozent der Fälle einfach ignoriert. Betätigt man sie auf einem Radweg, der neben einer Autostraße entlangführt, kann man erkennen, dass die anderen Radler oder Fußgänger, die man warnen möchte, sich zu den Autos hin umdrehen. Das Gleiche, wenn man auf einem Supermarktparkplatz hupt: Autofahrer recken den Hals, welcher der Ihren da gehupt haben mag, und fußläufige Einkaufswagenschieber fühlen sich vom nächstbesten Auto belästigt. Kurzum, die Fahrradhupe wird nicht mit dem Fahrzeug in Verbindung gebracht, dessen Lenker das Signal gegeben hat. Vielleicht wäre ja eine Glocke, die wirklich hell läutet, wie vom Gesetzgeber gefordert, vor allem aber richtig laut ist, die Lösung fürs Elektrorad.

          Weitere Themen

          Intelligent gelöst

          Schlusslicht : Intelligent gelöst

          Er reicht nicht, keine Ahnung zu haben, man muss auch auf den Mond schauen. Dann ergibt sich die künftige Klimasteuer fast von selbst.

          Drinks mit KI Video-Seite öffnen

          Roboter ersetzt Barkeeper : Drinks mit KI

          An der Roboter-Bar in Prag werden die Drinks über einen Touchscreen bestellt. Dabei stehen 16 Cocktails zur Auswahl. Die Maschine schafft bis zu 80 Cocktails pro Stunde.

          Minimaler Stromschlag

          Mini Cooper SE : Minimaler Stromschlag

          Mini schickt sich an, ein vollelektrisches Modell auf den Markt zu bringen. 200 Kilometer Reichweite für 32.500 Euro – da darf man maximal gespannt sein.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.