https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/technik/buerostuehle-im-vergleich-diese-stuehle-sind-gesetzt-16825899.html

Bürostühle im Vergleich : Diese Stühle sind gesetzt

Dynamik und Flexibilität sind gefragt, und dazu muss man seine Komfortzone bewusst verlassen. Bild: obs/Wilkhahn Wilkening + Hahne GmbH+Co.KG

Oft die Position wechseln: Gute Bürostühle animieren zu fortwährender Bewegung. Das schont den Rücken. Wir stellen einige empfehlenswerte Modelle vor.

          6 Min.

          Im Homeoffice gelernt: Auf gute Ausrüstung kommt es an, wenn daheim am Schreibtisch oder gar am Küchentisch das Notebook aufgebaut und stundenlang gearbeitet wird. Was im Unternehmen selbstverständlich sein sollte, die hochwertige Ausstattung nach allen Regeln der Ergonomie und gesetzlichen Anforderungen, ist es im eigenen Haushalt nicht. Der dereinst für temporäres Arbeiten gekaufte Bürostuhl strapaziert im täglichen Acht-Stunden-Einsatz nicht nur die Bandscheibe. Da sehnt man sich zurück an die gute Ausstattung im Kontor.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          In Deutschland arbeiten 22 Millionen Menschen zumindest zeitweise an einem Büroarbeitsplatz, das ist ungefähr die Hälfte aller Erwerbstätigen. Doch was macht einen ordentlichen Bürostuhl aus? Seit mehr als 150 Jahren gibt es Bürostühle. Das erste Modell war der Centripetal Spring Armchair von Thomas E. Warren. Seine Rückenlehne ließ sich durch eine Blattfeder aus Stahl nach hinten kippen. Der Stuhl hatte vier Rollen und war in alle Richtungen drehbar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.
          „An den Kopf zu geben“ steht auf diesem Topf. Er war einer von acht untersuchten Gefäßen mit Zubereitungen für den Kopf der Mumie, die unter anderem ein Gemisch aus Pistazienharz und Wacholderöl enthielten.

          Mumifizierung im alten Ägypten : Cremes für die Ewigkeit

          Im Geschirr aus einer Mumifizierungsstätte wurden Rückstände einiger der Essenzen identifiziert, mit denen die alten Ägypter ihre Toten einbalsamierten. Dabei gab es einige Überraschungen.