https://www.faz.net/-gy9-9o1mk

Tech-Talk : Kriecht zum Strom

  • -Aktualisiert am

Im Mai hat sich die Zahl der neu zugelassenen Elektroautos in Deutschland im Vergleich mit dem Vorjahresmonat verdoppelt. Aber auf ein neues Elektroauto muss man sehr lange warten.

          1 Min.

          Allenthalben wird die Energiewende ausgerufen, und tatsächlich, es bewegt sich was. Im Mai hat sich die Zahl der neu zugelassenen Elektroautos in Deutschland im Vergleich mit dem Vorjahresmonat verdoppelt. 4630 neue Stromer bedeuten einen Marktanteil von 1,4 Prozent.

          Auch Hybrid-Fahrzeuge legen zu: 19.306 sind schon 5,8 Prozent, auch das ist beinahe eine Verdoppelung, darunter waren 3269 sogenannte Plug-in, also jene Hybride, die an die Steckdose können und Strecken bis zu 50 Kilometer rein elektrisch fahren. Sie steigerten sich um knapp ein Drittel.

          Wer aber jetzt „Ja“ zum reinen Elektroauto sagt, der hat es nicht leicht. Er muss warten. Die Lieferzeiten betragen bis zu einem Jahr, etwa für die elektrischen Hyundai Ioniq oder Kona, berichtet die Internet-Plattform Carwow. Ebenso lang wartet man auf den E-Niro oder den E-Soul der Schwestermarke Kia. Die drei Altstars Renault Zoé, BMW i3 und Nissan Leaf sind immerhin in zwei bis drei Monaten beim Kunden.

          Ähnlich schnell will Tesla nach eigener Aussagen seine Käufer bedienen. Vier Monate gibt Jaguar für seinen I-Pace an. Auf alle anderen müssen Stromer-Fans fünf Monate und noch länger warten. Das sind keine gute Nachrichten, und dann verhageln auch noch Meldungen wie der Rückruf des nagelneuen Audi E-Tron wegen Brandgefahr die Stimmung.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.