https://www.faz.net/-gy9-924xg
 

Tech-Talk : Uhrängste

  • -Aktualisiert am

Noch Anfang der achtziger Jahre war die mechanische Armbanduhr mausetot. Die Quarzuhr hatte ihr den Rang abgelaufen, weil sie viel billiger und viel genauer als jede noch so teure mechanische Uhr war.

          1 Min.

          Noch Anfang der achtziger Jahre war die mechanische Armbanduhr mausetot. Die Quarzuhr hatte ihr den Rang abgelaufen, weil sie viel billiger und viel genauer als jede noch so teure mechanische Uhr war. Wahre Uhrenfreunde, Sammler zumal, konnten der Quarzuhr nie etwas abgewinnen. Die Kombination aus Batterie, Halbleiter und Elektromotor strahlt eben nur sehr bedingt Sinnlichkeit aus. Wenn etwas kaputtgeht, kann man es meist nicht reparieren, oder es lohnt sich nicht. Die meisten Quarzuhren landen deshalb früher oder später im Mülleimer.

          Gute mechanische Uhren landen im Tresor. Sie erlebten vor rund einem Vierteljahrhundert ihre Renaissance, weil Männer wie der heutige LVMH-Uhrenboss Jean-Claude Biver es schafften, einem breiten Publikum die Faszination der Mikromechanik und der dahintersteckenden Handwerkskunst nahezubringen. Gestandene Männer kriegen große Augen, wenn sie durch den Glasboden einem Uhrwerk bei seiner Arbeit zuschauen. Der erste Blick geht immer auf die Unruh, die ihrem Namen Ehre macht und rastlos hin- und herschwingt. Dabei zieht sich die Spiralfeder erst zusammen und bläht sich dann wieder auf. Weshalb Uhrenfreunde sagen: „Die Spirale atmet.“

          Die LVMH-Marke Zenith ersetzt dieses Schauspiel nun durch ein einziges Bauteil, das wie ein Elektronikchip gefertigt wird. Die Lösung ist technisch perfekt und verspricht eine überragende Präzision. Das ist hohe Ingenieurskunst, keine Handwerkskunst. Jedoch: Wenn man nur eine sehr genaue Uhr wollte, könnte man sich doch auch gleich eine Quarzuhr kaufen.

          Weitere Themen

          In die Mitte der Gesellschaft

          Renault Mégane Electric : In die Mitte der Gesellschaft

          Mit dem elektrischen Mégane E-Tech zielt Renault auf den Volkswagen ID 3. Das gelingt bemerkenswert gut. Wenn doch nur die Sehnsucht nach dem Mont-Saint-Michel nicht wäre.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.