https://www.faz.net/-gy9-92chk

Tech-Talk : Stillos auf Twitter

  • -Aktualisiert am

Nachrichten kurz und knackig in 140 Zeichen packen: Das war bislang das Alleinstellungsmerkmal von Twitter. Nun will das Unternehmen die Zeichenzahl verdoppeln.

          Nachrichten kurz und knackig in 140 Zeichen packen: Das war bislang das Alleinstellungsmerkmal von Twitter. Alles verdichten, gegebenenfalls mit Abkürzungen oder einem empörenden Ausrufezeichen arbeiten: Auf diese Weise ist ein eigentümlicher, interessanter Twitter-Stil entstanden, der das Medium seit seiner Gründung vor elf Jahren prägt.

          Nun verabschiedet man sich von Kürze und Würze, Twitter will die Zeichenzahl verdoppeln. Schon die 280-Zeichen-Ankündigung des Twitter-Chefs Jack Dorsey wirkt redundant, blumig, aufgeblasen. Sie lässt sich mühelos auf 140 Zeichen kürzen und zeigt damit, wie überflüssig und hilflos diese Reform ist. Das Hauptproblem von Twitter war nie die Beschränkung der Zeichenzahl, sondern das stagnierende Nutzerwachstum. In den vergangenen zwei Jahren ist die Zahl der monatlich aktiven Twitterer nur geringfügig von 300 auf 328 Millionen gestiegen. Die zu Facebook gehörende Bilder-Plattform Instagram hingegen verdoppelte im gleichen Zeitraum ihre Nutzerzahl und verzeichnet monatlich 700 Millionen aktive Mitglieder. Ohne Not verabschiedet sich Twitter von einer charmanten Marotte. Dass die Kehrtwende zu mehr Nutzern führt, darf man bezweifeln.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.