https://www.faz.net/-gy9-aigj4
Frank-Holger Appel (hap.)

Wandel zum Elektroauto : Spannung in Berlin

  • -Aktualisiert am

Die gewollte Transformation hin zum Elektroauto wird die designierten Minister Volker Wissing und Robert Habeck bald einholen. Und auch den künftigen Bundeskanzler Olaf Scholz noch arg beschäftigen. Die Autobosse sowieso. Das wird spannend, aber nicht zum Lachen.

          1 Min.

          Der FDP ist es nicht gelungen, das Ziel Technologieoffenheit in den Koalitionsvertrag zu schreiben. Damit manifestiert sich die Präferenz der Politik zum batterieelektrischen Motor als Antrieb der Zukunft. Was das bedeutet, ist dem designierten Bundesverkehrsminister Volker Wissing klar, schon beeilt er sich zu versichern, Mobilität müsse bezahlbar bleiben und dürfe nicht zum Luxusgut werden, darauf könnten sich die Menschen verlassen. Gut, wir werden ihn daran messen.

          Aber ein Verkehrsminister ist ein Verkehrsminister. Das Thema wird dort nicht verharren, sondern auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck über die Arbeitsplätze einholen und im Kanzleramt bei Olaf Scholz aufschlagen wegen der Frage der sozialen Gerechtigkeit. Nicht umsonst wird der sich keineswegs selbsttragende Markt auf Jahre hinaus weiter mit Subventionen am Laufen gehalten. Den Zündstoff liefert das Elektroauto serienmäßig mit.

          Wir haben den neuen elektrischen Mégane vorgestellt, das Pendant zum VW ID.3, mithin die Golf-Klasse der Zukunft. Der Hersteller Renault ließ zur Vorstellung wissen, das Kostenniveau eines vergleichbaren Modells mit Verbrennungsmotor komme nun in Reichweite. Freilich kalkuliert zum Strompreis in Frankreich, also 16 Cent je kWh. In Deutschland wird das Doppelte verlangt. Setzen wir den Verbrauch einschließlich Ladeverlust mit 22 kWh an, was freundlich kalkuliert ist, fährt die Golf-Klasse in Frankreich für 3,50 Euro je einhundert Kilometer, in Deutschland zu 7 Euro.

          Damit wäre jener Aufschlag hereinzuholen, der bei der Anschaffung vom Konto fließt. 36.000 Euro für den Elektriker stehen in etwa 29.000 Euro für einen Verbrenner gegenüber. Billigere Angebote für schmalere Geldbeutel sind bis auf Weiteres mit der Lupe zu suchen. Die so forcierte Transformation wird Wissing, Habeck und Scholz noch arg beschäftigen. Die Autobosse auch.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Schock und Rauch

          Schlusslicht : Schock und Rauch

          Diese Woche war voller Mutproben, die unter anderem die Frage aufwerfen, welchen Beruf ergreifen? Bombenentschärfer, Tennisprofi, Außenministerin oder Banker?

          Topmeldungen

          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?
          Beliebt: Mario Draghi könnte der neue italienische Staatspräsident werden.

          Wahl des Staatspräsidenten : Italien am Scheideweg

          Italien wählt einen neuen Staatspräsidenten. Es könnte der aktuelle Ministerpräsident Mario Draghi werden – doch wie geht es dann mit der Regierung weiter?
          Sie war die „Wunderpille“, als sie 1998 auf den Markt kam: Viagra von Pfizer.

          Rezeptfreier Viagra-Verkauf : Potenz für alle?

          Kann zukünftig jeder Viagra und Co. in deutschen Apotheken kaufen? Darüber diskutieren Fachleute derzeit. Wie die Entscheidung ausfällt, scheint offen zu sein. Doch was hieße das?