https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/servicehotlines-bieten-e-auto-fahrern-kaum-antworten-18326254.html

E-Autos in der Werkstatt : Hilferuf ins Leere

Mit Volt und Ampere kennt sich nicht jede Werkstatt aus. Wer ein Elektroauto fährt scheitert zuweilen schon an der Hotline des Herstellers. (Symbolbild) Bild: dpa

Auch ein Elektroauto muss mal in die Werkstatt. Doch nun hat der TÜV Rheinland herausgefunden: Wer sich an die Servicehotline seines Herstellers wendet, bekommt nur in jedem zweiten Fall eine Antwort.

          1 Min.

          „Nie wieder“ ist eine schwer durchzuhaltende Aussage, wie schon unser Lieblings-Bond Sean Connery erfahren musste. Dass ein Elektroauto niemals in die Werkstatt müsse, gehört in diese Kategorie. Richtig ist zwar, dass weniger kaputtgehen kann, wo weniger drin ist. Doch der Zahn der Zeit nagt an allem vom Menschen Geschaffenen. So ist beispielsweise der Austausch des Kältemittels für die Klimaanlage nach einigen Jahren unabhängig vom Antrieb notwendig, weil die Chemikalie sich durch wiederkehrende Änderungen von Druck und Temperatur verändert. Dafür braucht es nicht nur spezielle Ausrüstung, sondern auch etwas Fachwissen.

          Allerdings müssen wir zugeben, dass längst nicht jedes Vorsprechen vor dem Kraftfahrzeugmeister unseres Vertrauens durch eine notwendige Wartung verursacht ist. Oft spukt nur eine leise Ahnung durch den Hinterkopf: Diese neuerdings auftretenden Vibrationen könnten eine tiefere Bedeutung haben. Wer elektrisch fährt, hat andere Fragen. Zum Beispiel: Kann es sein, dass die Reichweite neuerdings immer so niedrig ist, weil der Akku Schaden genommen hat?

          Wer sich an die Servicehotline des Autoherstellers wendet, das zeigt eine Umfrage des TÜV Rheinland unter 2000 Fahrern von Elektroautos, bekommt nur in jedem zweiten Fall überhaupt eine Antwort. Eintreffende Erklärungen halten wiederum 49 Prozent der Teilnehmer für „nicht kompetent“. Kommt das Elektroauto in die krankheitsanfälligen Wechseljahre, kann es also ratsam sein, sich rechtzeitig nach einem kundigen Schrauber umzuschauen, der etwas von Ampere und Volt versteht. Der wird nicht gleich einen Reparaturauftrag schreiben, sondern wie ein guter Arzt im Gespräch manche Angst nehmen.

          Johannes Winterhagen
          Redakteur in der Wirtschaft, Ressort Technik und Motor

          Weitere Themen

          Fahrtenschreiber

          Der F.A.Z.-Autoticker : Fahrtenschreiber

          Dieselfahrer müssen keine AdBlue-Knappheit fürchten ++ Citroen gönnt sich ein neues Logo und Ford gehen die Logo-Plaketten aus ++ Zwei neue Retro-Sportler von Caterham

          Anziehend offen

          MRT ohne Röhre : Anziehend offen

          Ausgerechnet im beschaulichen Groß-Gerau steht ein technischer Leckerbissen der Radiologie. Gerät und Untersuchung sind teuer, aber die Angst vor der Röhre verfliegt.

          Topmeldungen

          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.
          Mit dem Bus in den Krieg: Dieser Wehrpflichtigen im sibirschen Tara musste sich schon auf den Weg machen.

          Krieg in der Ukraine : Russlands Wirtschaft fürchtet die Mobilmachung

          Seitdem Putin die „Teilmobilisierung“ verkündet hat, herrscht auch unter Unternehmern im Land Panik: Firmenchefs und Branchenvertreter versuchen, ihre Mitarbeiter vor der Einberufung zu schützen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.