https://www.faz.net/-gy9-926el

Verkehrsmittel der Zukunft : Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert Testflug in Dubai

  • Aktualisiert am

Das selbstfliegende Lufttaxi bei seinem ersten Testflug vor der Skyline von Dubai Bild: AFP

Ein deutsches Unternehmen will mit einem selbstfliegenden Taxi die Mobilität revolutionieren. Der Prototyp hat nun offenbar eine wichtige Hürde genommen.

          Ein selbstfliegendes Lufttaxi hat in Dubai seinen ersten Testflug absolviert - allerdings noch ohne Passagiere. Der Test des helikopterähnlichen Prototypen am Montag war erfolgreich, wie die Verkehrsbehörde des Emirats mitteilte. Sie will das selbstfliegende Taxi in das Verkehrsnetz der Stadt integrieren. Mithilfe einer App sollen Fluggäste das Taxi bequem bestellen können.

          Der Prototyp des deutschen Start-Ups Volocopter erreicht der Verkehrsbehörde zufolge eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern und kann eine halbe Stunde lang in der Luft bleiben. Für zwei Passagiere sei in dem Lufttaxi Platz, Rettungsfallschirme und neun voneinander unabhängige Batterieanlagen sollen der Behörde zufolge für Sicherheit sorgen.

          Der Prototyp des Lufttaxis kann eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern erreichen. Bilderstrecke

          Bis das fliegende Taxi auch mit Passagieren abhebt, vergeht aber wohl noch etwas Zeit: Behörden in dem Golfemirat rechnen damit, dass Sicherheitsprüfungen und notwendige Gesetzesänderungen etwa fünf Jahre in Anspruch nehmen werden.

          Dubai ist ein beliebtes Touristenziel am Golf: Im vergangenen Jahr besuchten 14,9 Millionen Menschen das Emirat. Dort steht das höchste Gebäude der Welt, der Burdsch Chalifa.

          Weitere Themen

          Grün vor Zeit

          Duograph Flieger : Grün vor Zeit

          In die Kategorie Retro passt die neue Uhr der Frankfurter Manufaktur Guinand. Der Zeitmesser kommt mit Zeigern und Stundenindizes mit grüner Leuchtfarbe daher.

          Topmeldungen

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.