https://www.faz.net/-gy9-9o018

Schlusslicht : Vom Ende her

So saust die Menschheit künftig eben anders durch die City, etwa mit Elektrorollern. Bild: Matthias Luedecke

Die Umwelthilfe verkündet: Der Diesel ist jetzt top! Glauben Sie nicht? Ist technisch wahr, aber das sagt natürlich keiner. Unsere Zukunft ist Mallorca und der E-Roller.

          Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Aber ein Foul. Kaum hat Mesut Özil unter Beistand seines lupenrein demokratischen Staatspräsidenten geheiratet, schon stürmen die deutschen Touristen wieder in die Türkei. Derweil saufen die Ballermänner ab, was die dortigen Hoteliers beunruhigt. Nur weil der Mallorquiner seit Jahren erzählt, er wolle die Pauschaltouristen loswerden, Strandbuden geschlossen und eine Ökosteuer erhoben hat, bleiben die Kunden weg? Die Sozialisten von der Insel wollen hochpreisigen Tourismus verordnen, die in Berlin niedrigpreisige Mieten, und alle wundern sich, dass der Markt reagiert. Und zwar anders, als geplanwirtschaftet.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Sein größter politischer Fehler sei gewesen, sagt Peer Steinbrück, das derzeit charaktervollste Gesicht der SPD, kurzzeitig zu glauben, der Markt werde es schon richten. Deswegen richtet nun wieder die Politik. Und zwar hin, zum Beispiel den Diesel. Mit dem und seinem Bruder vom Großclan der Benziner darf der Mensch bald nicht mehr in die Stadt, nicht zur Arbeit und nicht ins Theater. Mercedes meldet gerade, sein C300d habe im Test der Fachzeitschrift Auto, Motor und Sport 13 Milligramm NOx ausgestoßen. Die von 2020/21 an stufenweise greifende weitere Verschärfung des Grenzwerts fordert 80 Milligramm. Soweit ersichtlich, war dies weder Ministerin Svenja Schulze noch der Umwelthilfe Anerkennung wert.

          So saust die Menschheit künftig eben anders durch die City, etwa mit Elektrorollern. Leider verunglückt darauf auch mal jemand, zudem liegen die Dinger rudelweise herum, was in Paris wunderbar zu beobachten ist, weshalb dortselbst die autoallergische Bürgermeisterin die Roller wieder verbannt. Von Schäuble und Merkel ist überliefert, man solle alles vom Ende her denken. Ist aber nicht mehr populär.

          Weitere Themen

          Ein Porsche ist kein Ponyhof Video-Seite öffnen

          Fahrbericht Porsche 911 Cabriolet : Ein Porsche ist kein Ponyhof

          Porsche ist mit dem 911 Cabriolet ein tolles Auto gelungen – am besten macht man ihn nie zu. F.A.Z-Redakteur Holger Appel hat den Wagen getestet und erklärt, warum 180.000€ nicht zwingend in eine Eigentumswohnung investiert werden müssen.

          Der Mond hat Noppen

          Lego-Modelle : Der Mond hat Noppen

          Anlässlich der ersten bemannten Mondlandung vor 50 Jahren bietet Lego jetzt einen Bausatz der Mondlandefähre „Eagle“.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.