https://www.faz.net/-gy9-ailue

Schlusslicht : Auf den Keks

Auch eine Möglichkeit Bild: AP

Wir sind schon mitten in der Adventszeit, und es gibt da etwas, das unbedingt noch angesprochen werden muss.

          1 Min.

          Bekanntmachung: Mit Wirkung 5. Dezember 2021 – zweiter Adventssonntag – ändern wir unsere Cookie-Richtlinie. Akzeptiert und gespeichert werden bis auf Weiteres sämtliche Cookies, sofern sie selbst gebacken sind. Wer noch schnell etwas in die Redaktion schicken möchte: gern mit Marzipan oder Schokoüberzug.

          Walter Wille
          Redaktion „Technik und Motor“

          Von der Neuregelung nicht betroffen sind alle sonstigen Cookies. Die werden nach wie vor abgelehnt, so weit wie möglich, auch wenn es mit Mühe verbunden ist. Ja, die ganz Gewitzten unter den Betreibern von Internetseiten machen es uns absichtlich schwer, etwas anderes auszuwählen als das volle Schnüffelprogramm, setzen auf unsere Bequemlichkeit und die Tatsache, dass einem das Ganze fürchterlich auf den Keks geht. Aber gerade deren Cookies werden weggeklickt. Mit Genuss.

          Das digitale Dasein ist mitunter mühsam, mit wechselnden Schwerpunkten. Soeben erst das Reklame-Bombardement zum Black Friday überstanden, da flutet einem das Jahresende das Postfach mit Weihnachts-E-Mails von ebenso unbekannten wie unerwünschten Absendern. Am saisonal variierenden E-Müll lässt sich leicht erkennen, wie weit das Jahr fortgeschritten ist. Begleitet vom gleichmäßigen, niemals nachlassenden Grundrauschen verlockender Angebote zu sensationellen Verdienstmöglichkeiten ohne Arbeit, zu Bitcoin und Viagra.

          Sollte zufällig das Christkind mitlesen und sich Notizen machen: Wir wünschen uns für die Menschheit, falls das mit einem baldigen Verschwinden von Corona zu viel verlangt sein sollte, zumindest ein Ende des Spam- und Cookie-Irrsinns. Das muss doch möglich sein. Wir wollen auch ganz brav sein nächstes Jahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei strategische Tu-95-Bomber der russischen Luftwaffe auf einem Stützpunkt in Russland

          F.A.Z. Frühdenker : Kommt es zu einem heißen Krieg in Europa?

          Die NATO verstärkt ihre Präsenz in Osteuropa, die EU denkt über Sanktionen gegen Russland nach. Bund und Länder bleiben bei ihrer Corona-Strategie. In Heidelberg hält das Entsetzen über die Bluttat an der Universität an. Der F.A.Z.-Newsletter.