https://www.faz.net/-gy9-9ic45

Schlusslicht : Des Mondes dunkle Seite

Die Chinesen sind vor Ort. Bild: dpa

Das Silvester-Feuerwerk ist vorbei. Es wurde ebenso wenig verboten wie Hubschrauber auf Kinderkarussells. Und in welcher Farbe streichen die Chinesen eigentlich den Mond?

          1 Min.

          Diese Woche begann mit dem letzten Tag des Jahres 2018. Schon zuvor hatte sich eine öffentliche Diskussion ob des Sinns und Unsinns des zu erwartenden Silvester-Feuerwerks entwickelt. Es komplett zu verbieten, fordern manche, andere schlagen sozusagen kommunalen, organisierten Lichtzauber vor, privates Ballern müsse aber unterbleiben. Dass ein Viertel des jährlichen Feinstaubs auf die Knallerei um Mitternacht entfällt, ist eine Tatsache. Über ein Verbot nachzudenken scheint also naheliegend. Vielleicht auch wegen der schrecklichen Unfälle, die es wieder gegeben hat.

          Boris Schmidt
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Glückwunsch an die Kollegen der Osnabrücker Zeitung, die lässig zeigen, wie absurd diese ganze Verbieterei aber werden kann. Autos, Motorräder, Flugzeuge und Hubschrauber seien jetzt auf Kinderkarussells unerwünscht, schrieben sie. Man müsse den Lütten schon früh den richtigen Weg weisen. Und so manche sind auf den Silvester-Scherz reingefallen.

          Da verstecken wir uns doch lieber auf der dunklen Seite des Mondes, die eine chinesische Raumsonde am Donnerstag erreicht hat. Noch nie war ein von Menschen entsandter Himmelskörper dort. Amerikaner und Russen landeten damals bei ihrem Wettlauf zum Mond stets auf der Vorderseite. Und bald ist es 50 Jahre her, dass Neil Armstrong als erster Mensch den Erdbegleiter betrat, im Kino läuft zurzeit der entsprechende Hollywood-Streifen mit Ryan Gosling als Armstrong. Der Film hat seine Längen, wir hatten uns mehr davon versprochen. Die Chinesen, die zunächst einen Kommunikationssatelliten in die Mondumlauf schicken mussten, um den Funkkontakt zur Sonde „Chang’e4“ zu gewährleisten, wollen bis zum Jahr 2030 Menschen nach oben schicken. Da kommt uns ein Witz von damals in den Sinn. „Die Russen erreichen als Erste den Mond. Sie streichen ihn rot an. Reaktion der Amerikaner: Macht nichts. Wir schreiben einfach Coca-Cola drauf.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.