https://www.faz.net/-gy9-acl7w
Michael Spehr (misp.)

Tech-Talk : Schlaues Licht

  • -Aktualisiert am

Elektronik im Radlicht, was bringt das? Vodafone und Garmin haben pfiffige Ideen.

          1 Min.

          Elektronik zieht nun auch ins Fahrradlicht ein. Mobilfunker Vodafone bringt in diesen Tagen ein Rücklicht auf den Markt, das sogar ein Bremslicht mit höherer Lichtintensität enthält. Der rückwärtige Verkehr werde damit gewarnt, heißt es. Der besondere Kniff ist jedoch die eingebaute Sim-Karte. Sie dient zum einen der Ortung und der Aufzeichnung der eigenen Strecken. Zum anderen kann man mit Mobilfunk auch seine Notfallkontakte alarmieren, falls der Beschleunigungssensor des Rücklichts einen Aufprall oder Sturz erkannt hat.

          Das Curve Bike genannte Fahrradlicht kostet 120 Euro plus drei Euro im Monat für die Sim-Karte. Leider beträgt die Akkulaufzeit des Trackers maximal 12 Stunden. Wird das Rad gestohlen, ist also für die Ortung Eile angesagt. Pfiffiger erscheinen die Varia-Radaraugen fürs Rad von Garmin. Sie erkennen die Annäherung von Autos und Motorrädern, zeigen optisch deren Entfernung und Geschwindigkeit und warnen akustisch. Das funktioniert entweder mit einem Radcomputer von Garmin oder mit der Smartphone-App und sogar mit der Sportuhr. Das größere Modell Varia RTL (für 190 Euro) hat ein Rücklicht eingebaut. In der Stadt mit viel Autoverkehr ist das Ganze nicht sinnvoll einsetzbar, aber auf langen Touren über Land bewährt sich solche Fahrradelektronik schnell.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Auf dem Weg zum Restposten

          Opel Mokka GS Line 1,2 : Auf dem Weg zum Restposten

          Opel hat das Ende seiner Verbrenner schon verkündet, von 2028 an ist Schluss. Doch noch gibt es Fahrzeuge wie den kompakten Opel Mokka mit Benzinmotor. Der macht seine Sache recht gut.

          Fluthelfer

          Schlusslicht : Fluthelfer

          Wohl dem, der in Momenten größter Not solch ein Zusammenspiel von Mensch und Technik hat. Wir sind denn auch versucht, den Weltraumtourismus als Fortschritt einzustufen. Elon Musk wird bestimmt bald elektrisch ins All fliegen.

          Topmeldungen

          Von innen nach außen –  die zerstörten  Gleise der Ahrtalbahn bei Marienthal, daneben die zerstörte Bundesstraße B 267.

          Medienökologin über die Flut : „Es sind Bilder entfesselter Kräfte“

          Schutzmaßnahmen allein reichen nicht – wir brauchen neue Erzählungen, sagt die Medienökologin Birgit Schneider. Im Interview spricht sie über die Darstellung des Klimawandels und die Kluft zwischen Wissen und Handeln.

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.