https://www.faz.net/-gy9-a7s6f

Schlusslicht : Sand und sonders

Schwarz zugekleisterte Front als Erkennungsmerkmal? Bild: Hersteller

Unverbesserliche Volltrottel sind hier am Werk. Das muss mal gesagt werden. Und dann widmen wir uns wieder den Spionen von Whatsapp und dem missglückten Mercedes EQA.

          1 Min.

          In diesen Wochenrückblick starten wir mit Herrn Sand... aus H... (vollständiger Name der Redaktion bekannt). Kennen Sie nicht? Wir auch nicht, aber er schreibt uns jede Woche eine Mail, in der er fein ziseliert Text für Text analysiert. Mehr oder minder immer mit demselben Ergebnis: Unverbesserliche Volltrottel seien hier am Werk, insbesondere der Kollege Lukas Weber und der Autor dieser Zeilen. Seit Monaten geht das so, und wenn er mal zu einer Ausgabe nichts sendet, beginnen wir uns Sorgen zu machen, ob ihm was zugestoßen sein könnte. Ist ihm nicht, diese Woche kam wieder Post, weil an dieser Stelle mal wieder für Freiheit, Eigenverantwortung und gegen einen bevormundenden Staat plädiert wurde. Doch der Mann hat einen Rest von Humor, er schlägt in von ausfallenden Navigationssystemen gepeinigten VW „einen Shell-Atlas und Falk-Stadtpläne serienmäßig als Sonderausstattung“ vor. Darauf sind nicht mal wir gekommen, fast genial, nur mit der serienmäßigen Sonderausstattung tun wir uns schwer.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          In der kommenden Sand’schen Schrift sind vermutlich wieder die Kollegen aus dem politischen Ressort fällig, denn diese Woche war vor allem eine von Covid, Trump und Biden. Wir hingegen können uns ganz unverdächtig technischen Errungenschaften widmen, etwa der Frage, wie man Whatsapp abschaltet, ohne von der Welt abgeschnitten zu werden. Kurz haben wir uns ertappt, wie ein Gefühl in uns hochstieg: Mir doch wurscht, soll der Zuckerberg halt lesen, was die Männer-auf-verlorenem-Posten-Gruppe in ihrem Coronablues so alles postet. Nein, nein, so einfach geht das natürlich nicht, aber bevor wir das ausdiskutieren, müssen wir Wichtigeres klären. Haben Sie diese Woche auch den frisch enthüllten elektrischen EQA von Mercedes-Benz gesehen? Diese schwarz zugekleisterte Front als Erkennungsmerkmal? Wenn Elektromobilität stilistisch so hilflos daherkommt, dann fahren wir lieber weiter V8. Das gilt, bitte nicht dem Sand verraten, aber eigentlich sowieso.

          Weitere Themen

          Audis Quotenbringer heißt Q 5 Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Audis Quotenbringer heißt Q 5

          Auf der ganzen Welt verkauft sich kein SUV der Ingolstädter besser als er. Zeitweilig war das stämmige SUV der oberen Mittelklasse gar das erfolgreichste Modell des Unternehmens überhaupt. Unser F.A.Z-Fahrbericht in drei Teilen.

          Topmeldungen

          Ein als Totengräber verkleideter Mann steht in Bayern neben einem Holzkreuz mit der Aufschrift „Gastronomie“.

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie der gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Krise eine Vielzahl an Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in den Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Die Beine hochlegen: Den Frühruhestand wünschen sich viele Menschen.

          Vermögen fürs Alter : Kann ich frühzeitig in den Ruhestand?

          Nicht nur ältere Semester fragen sich, wie viel Geld sie für den Ruhestand brauchen. Auch jüngere Menschen können sich für das Thema begeistern. Die Rechnung ist einfach, wenn Sie vier Zahlen kennen.
          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.